Dormagen: Aggressiver frei­lau­fen­der Hund von Polizei erschos­sen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Dormagen-​Nievenheim (ots) Am Mittwochmorgen (15.07.), um kurz vor 7 Uhr, konn­ten zu Hilfe geru­fene Polizisten die Attacken eines frei­lau­fen­den Hundes in letz­ter Konsequenz nur durch den Einsatz ihrer Dienstwaffe been­den.

Der mit­tel­große Rüde hatte sich auf der Fahrbahn im Bereich „Am Schwimmbad”, in den Hund eines 21-​jährigen Dormageners ver­bis­sen. Er hatte selbst dann nicht von ihm abge­las­sen, als sich der ver­letzte Hund bereits nicht mehr bewegte.

Der zu die­sem Zeitpunkt her­ren­lose Rüde war der­art aggres­siv, dass Zeugen den Notruf der Polizei wähl­ten. Den hin­zu­ge­ru­fe­nen Beamten gelang es zunächst nicht, sich dem Tier zu nähern und es zu beru­hi­gen. Um die Attacke zu been­den, setz­ten die Beamten zunächst Pfefferspray ein, das keine maß­geb­li­che Wirkung bei dem Hund zeigte.

Um die offen­sicht­li­che akute Gefahr, die von dem Rüden aus­ging zu been­den, musste er letzt­lich mit einem geziel­ten Schuss getö­tet wer­den. Die Besitzerin konnte im Anschluss über das Auslesen des Chips ermit­telt und benach­rich­tigt wer­den. Für den Hund des jun­gen Dormageners kam jede Hilfe zu spät.

(2.357 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)