Neuss: Kleinwagen flüch­tet vor Polizei – Fahrer unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Weckhoven (ots) Anwohner rie­fen in der Nacht zum Dienstag (14.07.), gegen 01:35 Uhr, über Notruf die Polizei zum Parkplatz einer Sportanlage in Weckhoven. Dem Anrufer war zuvor ein Lichtschein, ein­her­ge­hend mit einem lau­ten Knall, aufgefallen.

Wenige Augenblicke spä­ter traf eine Streife auf einen VW Kleinwagen, der gerade mit hoher Geschwindigkeit und aus­ge­schal­te­tem Licht, den beschrie­be­nen Parkplatz ver­ließ. Die Beamten folg­ten dem Wagen. Der Fahrer des Lupo reagierte jedoch nicht auf die Anhaltesignale, son­dern setzte sei­nen Weg mit über­höh­ter Geschwindigkeit über die Gohrer Straße fort, wo er zwei geparkte Autos touchierte.

Die Fahrt endete schließ­lich auf der Maximilian-​Kolbe-​Straße, wo der Kleinwagen gestoppt wer­den konnte, wobei es auch zu einem Zusammenstoß mit einem Streifenwagen der Polizei kam. Verletzt wurde niemand.

Bei der Überprüfung des unbe­klei­de­ten und offen­sicht­lich ver­wirr­ten 43-​jährigen Fahrers stellte sich her­aus, dass er kei­nen gül­ti­gen Führerschein hatte und offen­bar unter dem Einfluss von Drogen stand. Ermittlungen auf dem Parkplatz in Weckhoven hat­ten zwi­schen­zeit­lich erge­ben, dass der Mann dort, neben sei­ner Bekleidung, wei­tere per­sön­li­che Gegenstände ver­brannt hatte.

Offensichtlich resul­tierte der vom Zeugen wahr­ge­nom­mene Lichtschein von die­sem Ereignis. Das auf­fäl­lige Verhalten des 43-​jährigen Mannes führte dazu, dass er nach ent­spre­chen­der Untersuchung durch einen Arzt und in Absprache mit einem Mitarbeiter des Ordnungsamtes in eine psych­ia­tri­sche Fachklinik ein­ge­wie­sen wurde. Die poli­zei­li­chen Ermittlungen dau­ern an.

(299 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)