Dormagen – Stadt lässt Straßenbäume erfas­sen und kontrollieren

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Die Technischen Betriebe Dormagen (TBD) las­sen aktu­ell die Straßenbäume im gesam­ten Stadtgebiet Dormagens durch einen exter­nen Dienstleister erfas­sen, damit diese in ein flä­chen­de­cken­des digi­ta­les Baumkataster über­nom­men wer­den können. 

Zugleich wer­den die Bäume von den Experten auf Schäden hin kon­trol­liert. „Handlungsbedarf besteht zum Beispiel bei Pilzbefall, Beeinträchtigungen des Lichtraumprofils oder wenn Totholz zu besei­ti­gen ist“, erklärt Jens Wolf vom Bereich Grünflächen der TBD. Um den Baumpflegefirmen bei ihrer dar­auf fol­gen­den Arbeit im Stadtgebiet eine Orientierungshilfe zu ver­schaf­fen, wer­den die Bäume jetzt mit einem Punkt farb­lich markiert.

Zudem wur­den die TBD von Straßen NRW auf­ge­for­dert, kranke Pappeln in Zons an der B9 zu fäl­len. „Wir wer­den zunächst ver­su­chen, die Bäume zu kap­pen, um die Pappelreihe in ihrer Gesamtheit zu erhal­ten“, erläu­tert Wolf. „Sollte dies nicht mög­lich sein, wer­den wir den feh­len­den Baumbestand nachpflanzen.“

(42 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)