Zwei Mal rückte die Feuerwehr Meerbusch am Wochenende zu Einsätzen aus

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Am Samstagabend löste einer Heimrauchmelder in einem leer­ste­hen­den Einfamilienhaus Am Schwanenhof in Lank aus. 

Die Einsatzkräfte muss­ten sich gewalt­sam Zugang über die Haustüre zu dem ver­schlos­se­nen Gebäude ver­schaf­fen. Ein Trupp unter Atemschutz kon­trol­lierte sicher­heits­hal­ber alle Räumlichkeiten und konnte den piep­sen­den Rauchmelder im 1. Obergeschoss aus­fin­dig machen. Allerdings ließ sich die Ursache für die Auslösung nicht fest­stel­len, so dass die Feuerwehr keine wei­te­ren Maßnahmen ergrei­fen musste.

Im Einsatz waren die Einheiten aus Lank, Langst-​Kierst, Nierst sowie die Drehleiter der haupt­amt­li­chen Wache aus Osterath, der Führungsdienst und ein Einsatzleitwagen.

Am Sonntagmorgen kam es zu einem häus­li­chen Notfall auf dem Friedeberger Weg in Büderich. Der Rettungsdienst wurde zu einer gestürz­ten Person in ein Einfamilienhaus geru­fen. Vor Ort stellte die Besatzung des Rettungswagens fest, dass die Person zwi­schen Einrichtungsgegenständen ein­ge­klemmt war und nicht ohne wei­te­res befreit wer­den konnte. Sicherheitshalber rief sie die Feuerwehr für eine scho­nende Rettung zur Unterstützung.

Gemeinsam konnte die Rettung sicher und schnell durch­ge­führt wer­den. Der Rettungsdienst über­nahm anschlie­ßend die medi­zi­ni­sche Versorgung der Person und die Löschzüge aus Büderich und Osterath sowie der Führungsdienst und ein Einsatzleitwagen konn­ten nach 30 Minuten wie­der einrücken.

(63 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)