Zwei Mal rückte die Feuerwehr Meerbusch am Wochenende zu Einsätzen aus

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Meerbusch – Am Samstagabend löste einer Heimrauchmelder in einem leer­ste­hen­den Einfamilienhaus Am Schwanenhof in Lank aus.

Die Einsatzkräfte muss­ten sich gewalt­sam Zugang über die Haustüre zu dem ver­schlos­se­nen Gebäude ver­schaf­fen. Ein Trupp unter Atemschutz kon­trol­lierte sicher­heits­hal­ber alle Räumlichkeiten und konnte den piep­sen­den Rauchmelder im 1. Obergeschoss aus­fin­dig machen. Allerdings ließ sich die Ursache für die Auslösung nicht fest­stel­len, so dass die Feuerwehr keine wei­te­ren Maßnahmen ergrei­fen musste.

Im Einsatz waren die Einheiten aus Lank, Langst-​Kierst, Nierst sowie die Drehleiter der haupt­amt­li­chen Wache aus Osterath, der Führungsdienst und ein Einsatzleitwagen.

Am Sonntagmorgen kam es zu einem häus­li­chen Notfall auf dem Friedeberger Weg in Büderich. Der Rettungsdienst wurde zu einer gestürz­ten Person in ein Einfamilienhaus geru­fen. Vor Ort stellte die Besatzung des Rettungswagens fest, dass die Person zwi­schen Einrichtungsgegenständen ein­ge­klemmt war und nicht ohne wei­te­res befreit wer­den konnte. Sicherheitshalber rief sie die Feuerwehr für eine scho­nende Rettung zur Unterstützung.

Gemeinsam konnte die Rettung sicher und schnell durch­ge­führt wer­den. Der Rettungsdienst über­nahm anschlie­ßend die medi­zi­ni­sche Versorgung der Person und die Löschzüge aus Büderich und Osterath sowie der Führungsdienst und ein Einsatzleitwagen konn­ten nach 30 Minuten wie­der ein­rü­cken.

(59 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)