Korschenbroich: Graffiti Sprayerin auf fri­scher Tat ertappt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Düsseldorf, Mönchengladbach, Korschenbroich (ots) Bundespolizisten bestreif­ten in der Nacht von Sonntag auf Montag (12./13. Juli) um 1.25 Uhr die Bahnstrecke im Bereich Korschenbroich wegen einer Suizidankündigung. Statt eines Suizidenten tra­fen die Beamten auf eine Graffiti Sprayerin (21).

Nach dem die Bundespolizisten nach inten­si­ver Absuche und einer Streckensperrung keine Person mit sui­zi­da­len Absichten fest­stel­len konn­ten, mach­ten sie sich auf den Rückweg. Noch vom Gleisbereich aus sahen die Uniformierten eine dun­kel geklei­dete Person vor einem Haus. Je näher sie sich her­an­pirsch­ten umso genauer konn­ten sie erken­nen, was die Person dort tat.

Die junge Frau wurde auf fri­scher Tat beim Besprühen einer Häuserwand direkt an der Bahnstrecke zwi­schen Korschenbroich und Kleinenbroich ange­trof­fen und vor­läu­fig fest­ge­nom­men. Vor Ort wurde sie nach wei­te­ren Beweismitteln durch­sucht. Aufgefunden wur­den Betäubungsmittel, ver­mut­lich Amphetamin.

Die ein­ge­setz­ten Spraydosen, ein Farbeimer sowie das Betäubungsmittel wur­den beschlag­nahmt. Nach der Durchsuchung wurde die Deutsche vor Ort ent­las­sen und ein Strafverfahren wegen der Sachbeschädigung eingeleitet.

(474 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)