Dormagen – Nahversorgung in Horrem: SWD führt Gespräche mit Einzelhandelsketten für Betreiber-​Nachfolge

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Dormagen – Bei einem Ortstermin tausch­ten sich Bürgermeister Erik Lierenfeld, Wirtschaftsförderer Michael Bison (SWD) und Immobilieneigentümer Ludger Oekentorp ver­gan­gene Woche über die Zukunft der Nahversorgung in Horrem aus.

Oekentorp ist Vermieter des Edeka-​Marktes an der Heesenstraße 1, der zum Jahresende schlie­ßen wird, da die aktu­elle Pächterin in den Ruhestand geht. „In die Räume muss wie­der ein Supermarkt ein­zie­hen, das steht für mich außer Frage“, betonte Oekentorp sein Interesse an einer Lösung, mit der auch zukünf­tig die orts­nahe Versorgung für den täg­li­chen Bedarf im Stadtteil gesi­chert bleibt.

Die SWD führt seit eini­gen Wochen Gespräche mit Einzelhandels-​Ketten über eine mög­li­che Übernahme des Marktes. „Dass das Ladenlokal nur eine Verkaufsfläche von knapp 500 Quadratmetern hat, grenzt die Zahl der poten­zi­el­len Betreiber schon stark ein, denn die meis­ten Ketten betrei­ben aus­schließ­lich deut­lich grö­ßere Objekte“, fasst Michael Bison, Geschäftsführer der SWD, die Ausgangslage zusam­men.

Die Hoffnung liegt nun auf einer Unternehmensgruppe, die ein eta­blier­tes Konzept für klei­nere Märkte hat und sol­che in vie­len Städten schon erfolg­reich betreibt. Auch eine Lösung mit einem freien, ört­li­chen Betreiber wird dis­ku­tiert. „Wir prü­fen alle denk­ba­ren Optionen und Lösungen, damit die Horremerinnen und Horremer sich auch in Zukunft fuß­läu­fig ver­sor­gen kön­nen“, betont Bürgermeister Erik Lierenfeld. Er machte sich beim Ortstermin ein Bild der Immobilie und der Außenflächen, die für eine mög­li­che Erweiterung des Marktes zur Verfügung stün­den.

(43 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)