Dormagen – Nahversorgung in Horrem: SWD führt Gespräche mit Einzelhandelsketten für Betreiber-Nachfolge

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Bei einem Ortstermin tausch­ten sich Bürgermeister Erik Lierenfeld, Wirtschaftsförderer Michael Bison (SWD) und Immobilieneigentümer Ludger Oekentorp ver­gan­gene Woche über die Zukunft der Nahversorgung in Horrem aus. 

Oekentorp ist Vermieter des Edeka-​Marktes an der Heesenstraße 1, der zum Jahresende schlie­ßen wird, da die aktu­elle Pächterin in den Ruhestand geht. „In die Räume muss wie­der ein Supermarkt ein­zie­hen, das steht für mich außer Frage“, betonte Oekentorp sein Interesse an einer Lösung, mit der auch zukünf­tig die orts­nahe Versorgung für den täg­li­chen Bedarf im Stadtteil gesi­chert bleibt.

Die SWD führt seit eini­gen Wochen Gespräche mit Einzelhandels-​Ketten über eine mög­li­che Übernahme des Marktes. „Dass das Ladenlokal nur eine Verkaufsfläche von knapp 500 Quadratmetern hat, grenzt die Zahl der poten­zi­el­len Betreiber schon stark ein, denn die meis­ten Ketten betrei­ben aus­schließ­lich deut­lich grö­ßere Objekte“, fasst Michael Bison, Geschäftsführer der SWD, die Ausgangslage zusammen.

Die Hoffnung liegt nun auf einer Unternehmensgruppe, die ein eta­blier­tes Konzept für klei­nere Märkte hat und sol­che in vie­len Städten schon erfolg­reich betreibt. Auch eine Lösung mit einem freien, ört­li­chen Betreiber wird dis­ku­tiert. „Wir prü­fen alle denk­ba­ren Optionen und Lösungen, damit die Horremerinnen und Horremer sich auch in Zukunft fuß­läu­fig ver­sor­gen kön­nen“, betont Bürgermeister Erik Lierenfeld. Er machte sich beim Ortstermin ein Bild der Immobilie und der Außenflächen, die für eine mög­li­che Erweiterung des Marktes zur Verfügung stünden.

(67 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)