Meerbusch: Seniorin fällt nicht auf fal­sche Nichte her­ein – Betrüger gehen leer aus

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch (ots) Am Donnerstagnachmittag (09.07.) erhielt eine lebens­äl­tere Meerbuscherin einen Anruf ihrer ver­meint­li­chen Nichte, die sie um finan­zi­elle Unterstützung in fünf­stel­li­ger Höhe bat. 

Unmittelbar danach rief ein Unbekannter an, der sich als „Robert Meier” vom LKA aus­gab. Er behaup­tete, dass die vor­he­rige Anruferin über­wacht werde und man eine Fangschaltung ein­ge­rich­tet habe. Die Seniorin wurde auf­ge­for­dert, auf ihrem Telefon die Rautetaste und dann die 110 zu wählen.

Am ande­ren Ende der Leitung seien dann Geräusche zu hören gewe­sen, die nach einer Polizeiwache klan­gen. Anschließend rief die angeb­li­che Nichte wie­der an. Als die über 80-​Jährige ver­lau­ten ließ, dass sie nicht so viel Geld wie gefor­dert besäße, wurde sie sogleich nach Schmuck gefragt.

Der Seniorin kam die Angelegenheit immer merk­wür­di­ger vor und sie reagierte genau rich­tig: Sie been­dete das Gespräch und rief ihre Nichte umge­hend noch ein­mal an, indem sie die ihr bekannte Nummer wählte. Es stellte sich her­aus, dass die echte Nichte nie­mals ange­ru­fen hatte. Sie wusste von der gan­zen Geschichte nichts und hatte auch nicht um Geld gebeten.

Die Meerbuscherin rief danach dann die echte Polizei an und erstat­tete Anzeige. Nun ermit­teln die Kriminalbeamten des Kriminalkommissariats 12.

(70 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)