Grevenbroich – Feuerwehr: Schlange im Keller und zwei Zimmerbände sor­gen für ein­satz­rei­chen Nachmittag

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Drei grö­ßere Einsätze inner­halb von rund 90 Minuten musste die Feuerwehr Grevenbroich am heu­ti­gen Donnerstagnachmittag abarbeiten. 

Bei einem Zimmerbrand in Wevelinghoven wur­den zwei Personen ver­letzt. Zudem wurde eine Schlange im Keller eines Einfamilienhauses in Barrenstein ein­ge­fan­gen. Um kurz vor 13 Uhr schrill­ten auf der Feuerwache in Grevenbroich gleich zwei­mal hin­ter­ein­an­der die Alarmglocken.

Zuerst wur­den die Einsatzkräfte der haupt­amt­li­chen Wache zu einem Einfamilienhaus nach Barrenstein alar­miert. Dort hat­ten die Bewohner im Keller eine Schlange ent­deckt. Noch wäh­rend die Besatzung sich auf dem Weg zum Fahrzeug machte, alar­mierte die Kreisleitstelle in Neuss die Besatzung zu einem Zimmerbrand nach Elsen.

Da die Schlange mitt­ler­weile durch die Bewohner gesi­chert wurde, konn­ten alle Kräfte der haupt­amt­li­chen Wache zunächst den Einsatz in Elsen wahr­neh­men. Zusammen mit den Einheiten Stadtmitte und Gustorf/​Gindorf wurde der gemel­dete Zimmerbrand an der Stephanstraße ange­fah­ren. Ein alar­mier­ter Feuerwehrmann der Einheit Stadtmitte kam auf dem Weg zu Feuerwache am gemel­de­ten Brandobjekt vorbei.

Da er eine deut­li­che Verrauchung aus einem Fenster fest­stel­len konnte, hielt er an und klin­gelte alle Bewohner aus den Wohnungen des Mehrfamilienhauses. Beim Eintreffen der Feuerwehr wurde die Tür der betrof­fe­nen Wohnung gewalt­sam geöff­net. In der Wohnung wurde ange­brann­tes Essen als Grund für die starke Rauchentwicklung fest­ge­stellt. Es befand sich nie­mand mehr in der Wohnung. Insgesamt waren 16 Kräfte der Feuerwehr im Einsatz.

Der Einsatzleitwagen und das Hilfeleistungslöschfahrzeug der haupt­amt­li­chen Wache mach­ten sich nach dem Einsatz in Elsen auf den Weg nach Barrenstein. Dort konnte die bereits gesi­cherte Schlange abge­holt wer­den. Die rund 20 Zentimeter lange Ringelnatter wird im Laufe des Tages an einen Schlangenexperten übergeben.

Foto: Feuerwehr Grevenbroich

Zu einem wei­te­ren Zimmerbrand wur­den die Einheiten dann gegen 14.30 Uhr zur Rhenaniastraße nach Wevelinghoven alar­miert. Die Besatzung eines Streifenwagens hatte in einer Wohnung ein Feuer sowie eine starke Rauchentwicklung fest­ge­stellt. Beim Eintreffen der Feuerwehr war das Feuer bereits gelöscht. Es wur­den umfang­rei­che Lüftungsmaßnahmen durch­ge­führt. Ein Notarzt behan­delte zwei Personen, die Rauchgase ein­ge­at­met hat­ten. „Beide Personen wur­den ver­letzt und muss­ten in Krankenhäusern behan­delt wer­den“, sagt Einsatzleiter Detlev Schwerdtner. Rund 20 Einsatzkräfte aus Kapellen und der haupt­amt­li­chen Wache waren im Einsatz.

(243 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)