Rhein-​Kreis Neuss – Neue Defibrillatoren: 31 Lebensretter für die Gebäude des Kreises angeschafft

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Der Rhein-​Kreis Neuss hat 31 Defibrillatoren ange­schafft und 20 Verwaltungsstandorte sowie sie­ben Schulen damit ausgestattet.

Die meis­ten Standorte sind für die Bevölkerung frei zugäng­lich. „Defibrillatoren kön­nen bei einem Herzstillstand Leben ret­ten. Deshalb war die Anschaffung eine sinn­volle Investition in die Sicherheit unse­rer Kunden und Mitarbeiter“, so Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke. Die Geräte seien durch eine Sprachfunktion selbst­er­klä­rend und könn­ten ohne Vorwissen ange­wen­det werden.

Jährlich ster­ben bun­des­weit zwi­schen 80.000 und 100.000 Menschen an den Folgen eines plötz­lich auf­tre­ten­den Herz-​Kreislauf-​Stillstands. Da nur ein klei­ner Teil der Betroffenen recht­zei­tig das Krankenhaus erreicht, ist es äußerst wich­tig, sofort und bis zum Eintreffen der Rettungskräfte erste Maßnahmen zu ergrei­fen. Mit Hilfe eines Defibrillators kann die Erstbehandlung von Herzrhythmusstörungen erfolgen.

Meist liegt ein so genann­tes Kammerflimmern vor: Das Herz schlägt nicht mehr regel­mä­ßig, die Herzmuskelfasern „flim­mern“ und beför­dern so nicht genü­gend Blut. Die Unterversorgung mit Sauerstoff ist die Folge. Durch einen elek­tri­schen Impuls kann das Herz wie­der in Gleichklang gebracht wer­den und somit ein Leben geret­tet wer­den. Mit einem Defibrillator kann jeder Laienhelfer diese not­wen­di­gen Stromstöße abge­ben und die­sen in Ergänzung mit einer Herz-​Lungen-​Wiederbelebung so lange anwen­den bis der Rettungsdienst eintrifft.

(46 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)