Grevenbroich: medi­zi­ni­schen Notfall – Gestrüpp ret­tet Unfallfahrer

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Grevenbroich-​Kapellen – Glück im Unglück hat­ten zwei Insassen eines PKW, der am Mittwochmittag auf der L361 in Höhe der Autobahnauffahrt Kapellen in einen Unfall ver­wi­ckelt war.

Aufgrund eines medi­zi­ni­schen Notfalls hatte der Fahrer kurz­zei­tig die Kontrolle über sein Fahrzeug ver­lo­ren und war dar­auf­hin von der Fahrbahn abge­kom­men. Die von Augenzeugen infor­mierte Leitstelle des Rhein-​Kreises Neuss ent­sandte dar­auf­hin meh­rere Einheiten der Grevenbroicher Feuerwehr zur Unfallstelle.

Als die Retter nur wenige Minuten nach dem Alarm ein­tra­fen, hat­ten sich die Insassen des Wagens bereits aus ihrem Fahrzeug befreien kön­nen. Die Feuerwehrkräfte über­nah­men die Erstversorgung der bei­den Personen bis zum Eintreffen von Rettungsdienst und Notarzt. Zudem sicher­ten sie die Unfallstelle ab, stell­ten den Brandschutz sicher und sicher­ten zudem den PKW gegen Folgeschäden.

Das Fahrzeug war rund 30 Meter von der Fahrbahn in einem dich­ten Gestrüpp zum ste­hen gekom­men. Dabei hat­ten die Gewächse den Wagen soweit abge­bremst, dass es nicht zu einem Aufprall gegen das Fundament der Autobahnbrücke kam. Beide Insassen wur­den vom Rettungsdienst in Krankenhäuser trans­por­tiert.

Die Feuerwehr schnitt den Zugang zum Unfallwagen frei, ermög­lichte so dass das Fahrzeug vom Abschleppdienst gebor­gen wer­den konnte und über­prüfte anschlie­ßend, dass keine Betriebsstoffe ins Erdreich gelangt waren. Nach gut 90 Minuten war der Einsatz been­det. Eingesetzt waren Kräfte der Löscheinheiten Kapellen, Hemmerden und von der Hauptamtlichen Wache. Aussagen zur Schadenshöhe kann die Feuerwehr nicht machen.

(122 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)