Grevenbroich: medi­zi­ni­schen Notfall – Gestrüpp ret­tet Unfallfahrer

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich-​Kapellen – Glück im Unglück hat­ten zwei Insassen eines PKW, der am Mittwochmittag auf der L361 in Höhe der Autobahnauffahrt Kapellen in einen Unfall ver­wi­ckelt war. 

Aufgrund eines medi­zi­ni­schen Notfalls hatte der Fahrer kurz­zei­tig die Kontrolle über sein Fahrzeug ver­lo­ren und war dar­auf­hin von der Fahrbahn abge­kom­men. Die von Augenzeugen infor­mierte Leitstelle des Rhein-​Kreises Neuss ent­sandte dar­auf­hin meh­rere Einheiten der Grevenbroicher Feuerwehr zur Unfallstelle.

Als die Retter nur wenige Minuten nach dem Alarm ein­tra­fen, hat­ten sich die Insassen des Wagens bereits aus ihrem Fahrzeug befreien kön­nen. Die Feuerwehrkräfte über­nah­men die Erstversorgung der bei­den Personen bis zum Eintreffen von Rettungsdienst und Notarzt. Zudem sicher­ten sie die Unfallstelle ab, stell­ten den Brandschutz sicher und sicher­ten zudem den PKW gegen Folgeschäden.

Das Fahrzeug war rund 30 Meter von der Fahrbahn in einem dich­ten Gestrüpp zum ste­hen gekom­men. Dabei hat­ten die Gewächse den Wagen soweit abge­bremst, dass es nicht zu einem Aufprall gegen das Fundament der Autobahnbrücke kam. Beide Insassen wur­den vom Rettungsdienst in Krankenhäuser transportiert.

Die Feuerwehr schnitt den Zugang zum Unfallwagen frei, ermög­lichte so dass das Fahrzeug vom Abschleppdienst gebor­gen wer­den konnte und über­prüfte anschlie­ßend, dass keine Betriebsstoffe ins Erdreich gelangt waren. Nach gut 90 Minuten war der Einsatz been­det. Eingesetzt waren Kräfte der Löscheinheiten Kapellen, Hemmerden und von der Hauptamtlichen Wache. Aussagen zur Schadenshöhe kann die Feuerwehr nicht machen.

(133 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)