Jüchen – A 44n in Richtung Neuss – 28-​Jähriger bei Alleinunfall töd­lich verletzt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Düsseldorf (ots) Sonntag, 5. Juli 2020, 0.18 Uhr – Bei einem schwe­ren Verkehrsunfall in der Nacht zu Sonntag auf der A 44n bei Jüchen ver­letzte sich ein 28-​Jähriger so schwer, dass er sei­nen Verletzungen noch an der Unfallstelle erlag. 

Nach bis­he­ri­gen Erkenntnissen befuhr der 28-​jährige Mönchengladbacher mit sei­nem Hyundai zur Unfallzeit die A 44n in Richtung Neuss. Zwischen dem Autobahnkreuz Jackerath und dem Autobahnkreuz Holz kam er bei regen­nas­ser Fahrbahn aus unge­klär­ter Ursache nach links von der Fahrbahn ab, prallte gegen die dor­tige Mittelschutzplanke, schleu­derte quer über alle Fahrstreifen und kam ent­ge­gen­ge­setzt zur Fahrtrichtung auf dem Seitenstreifen zum Stehen.

Nachfolgende Ersthelfer lei­te­ten bis zum Eintreffen der Rettungskräfte sofort Reanimationsmaßnahmen ein. Ein Notarzt konnte jedoch nur noch den Tod des Fahrers fest­stel­len. Das Unfallaufnahmeteam der Polizei war vor Ort und sicherte Spuren. Während der Unfallaufnahme kam es auf­grund des gerin­gen Verkehrsaufkommens zu kei­nen erheb­li­chen Verkehrsbeeinträchtigungen.

(416 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)