Rommerskirchen – Corona-​Pandemie: betrof­fene Vereine kön­nen Zuschuss bis zu 15.000 Euro erhalten

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Die Landesregierung hat ein Sonderprogramm „Heimat, Tradition und Brauchtum“ zur Unterstützung von Vereinen und Verbänden wäh­rend der Corona-​Krise aufgelegt. 

Die Finanzmittel für das Programm von 28 Millionen Euro wur­den auf 50 Millionen Euro erhöht und der Empfängerkreis wurde auf alle gemein­nüt­zi­gen Vereine erwei­tert. Ab dem 15. Juli 2020 kön­nen Rommerskirchener Vereine ent­spre­chende Anträge bei der Bezirksregierung Düsseldorf stellen.

Durch die anhal­tende Pandemie kön­nen die Vereine in finan­zi­elle Schwierigkeiten gera­ten. Großveranstaltungen sind ver­bo­ten, Vereins-​Einnahmen bre­chen weg und das klas­si­sche Vereinsleben ruht größ­ten­teils. Nichtdestrotz blei­ben die Vereine auf ihren lau­fen­den Kosten sit­zen. Hier setzt das Sofortprogramm an.

Vereine kön­nen einen ein­ma­li­gen Zuschuss von bis zu 15.000 Euro erhal­ten. Die Unterstützung rich­tet sich nach dem tat­säch­li­chen Bedarf. Voraussetzung für die Gewährung der Sonderhilfe ist die Vermeidung eines durch die Corona-​Pandemie ver­ur­sach­ten Liquiditätsengpass, der zu einer Existenzgefährdung in Form einer dro­hen­den Zahlungsunfähigkeit füh­ren könnte. Der finan­zi­elle Engpass muss auf­grund der Corona-​Pandemie ein­ge­tre­ten sein.

Weitere Informationen zur Antragsstellung erhal­ten Sie auf der Homepage des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-​Westfalens oder im Rathaus Rommerskirchen bei der Referentin des Bürgermeisters unter 02183/​800–20 oder unter gianna.lakhal@rommerskirchen.de

(74 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)