Rhein-​Kreis Neuss – Corona: Vorschriften für Risiko-​Länder beach­ten – 14-​tägige Quarantäne mög­lich

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Rhein-​Kreis Neuss – Der Sommerurlaub in Europa hat begon­nen. Mitte Juni endete die Reisewarnung der Bundesregierung für die meis­ten Länder Europas.

Dazu zäh­len Haupturlaubsländer der Deutschen wie Italien, Österreich, Griechenland, Frankreich und Kroatien. Andere beliebte Urlaubsländer wie die Türkei, Ägypten und Marokko hat die Bundesregierung mit vie­len wei­te­ren auf eine Risiko-​Liste gesetzt. Wer den­noch in diese Länder reist, muss sich bei der Wiedereinreise nach Deutschland in eine 14-​tägige Quarantäne bege­ben.

Um unan­ge­nehme Überraschungen wäh­rend und nach einer Urlaubsreise in die Ferne zu ver­mei­den, rät Kreisdirektor Dirk Brügge, der auch Corona-​Krisenstabsleiter des Rhein-​Kreises Neuss ist, allen Touristen, sich vor Reiseantritt die Liste der aktu­el­len Risikogebiete und die dafür gel­ten­den Bestimmungen anzu­se­hen – auch weil die ent­spre­chen­den Regionen kon­ti­nu­ier­lich neu ein­ge­stuft wer­den. So gilt für Schweden zum Beispiel, obwohl es EU-​Land ist, aktu­ell eine Reisewarnung wegen einer noch zu gro­ßen Zahl von Neuinfektionen.

Nach Aufenthalten in den als Corona-​Risikogebiet ein­ge­stuf­ten Reisezielen sind wie­der Einreisende ver­pflich­tet, sich umge­hend beim Gesundheitsamt zu mel­den, das dann eine Quarantäne über 14 Tage als Vorsichtsmaßnahem anord­net“, erläu­tert Dr. Michael Dörr, Leiter des Kreisgesundheitsamtes. Es bestehe aber auch die Möglichkeit, sich durch einen in den letz­ten zwei Tagen vor Einreise vor­ge­nom­me­nen und nega­ti­ven Corona-​Test von der Quarantäne befreien las­sen. „Voraussetzung ist jedoch“, so Dörr wei­ter, „dass der Befund dem Gesundheitsamt vor­ge­legt wird und in deut­scher oder eng­li­scher Sprache abge­fasst ist.“ Alternativ steht es Reiserückkehrern aus Risikogebieten offen, wenn sie damit die Quarantäne ver­kür­zen wol­len, auf eigene Kosten einen Corona-​Test beim Hausarzt oder im Testzentrum vor­neh­men zu las­sen.

Wer wis­sen will, was aktu­ell für sein Urlaubsland gilt, kann das im Internet auf den Seiten des Robert-​Koch-​Instituts und des Auswärtigen Amtes nach­se­hen oder direkt bei der Corona-​Hotline des Kreisgesundheitsamtes unter Telefon 02181/​601‑7777 erfra­gen (mon­tags bis frei­tags von 8 – 18 Uhr und am Wochenende von 10 – 14 Uhr).

(349 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)