Neuss: Betrüger als „Falsche Polizeibeamte” erfolg­reich – Zeugen gesucht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Furth (ots) Am Dienstagnachmittag (30.06.) erschien eine 70-​Jährige Neusserin bei der Polizei und gab an, Opfer von fal­schen Polizeibeamten gewor­den zu sein. 

Sie war bereits am Tag zuvor (29.06.), gegen 17 Uhr, das erste Mal von einem Unbekannten tele­fo­nisch kon­tak­tiert wor­den, der sich als Polizeibeamter mit dem Namen „Krüger” aus­gab und sie vor angeb­li­chen Unstimmigkeiten bei ihrer Bank warnte. An dem Gespräch betei­ligte sich noch ein wei­te­rer ver­meint­li­cher „Polizeibeamter”.

Am nächs­ten Tag (30.06.) erfolgte gegen 10 Uhr ein wei­te­rer Anruf der bei­den angeb­li­chen Polizisten. Dieses Mal hiel­ten die Betrüger die Seniorin am Telefon, damit diese bloß nicht auf­legte. Sie berich­te­ten von einer angeb­li­chen Festnahme einer Person, die es auf das Geld der Dame abge­se­hen hätte. Die Neusserin wurde so unter Druck gesetzt, ihr Geld von der Bank zu holen und es der Polizei „zur siche­ren Verwahrung” zu geben.

Die 70-​Jährige packte nach ihrer Rückkehr von der Bank Geld und Wertsachen in eine blau-​weiße Badetasche und über­gab sie gegen 14 Uhr an der Marienstraße einem unbe­kann­ten Mann, der ihr als „Kollege” des Herrn „Krüger” ange­kün­digt wor­den war.

Als der Seniorin im Nachhinein klar wurde, dass sie Opfer von Betrügern gewor­den war, infor­mierte sie die echte Polizei.

Das Kriminalkommissariat 12 hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men und sucht nun Zeugen, die den unbe­kann­ten Mann an der Marienstraße oder Umgebung beob­ach­tet haben und Hinweise geben kön­nen, auch auf mög­li­che Fahrzeuge. Der Tatverdächtige wird wie folgt beschrieben:

  • Etwa 25 Jahre alt 
  • Circa 170 Zentimeter groß 
  • Dunkle Haare, kräf­tige Figur 
  • Er trug eine blaue Jeans, ein T‑Shirt und eine dunkle Jacke, dazu weiße Turnschuhe 
  • Während der Übergabe hatte er sein Handy am Ohr 

Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 02131 300–0 entgegen.

(110 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)