Jüchen: Schwerer Verkehrsunfall – A44 Höhe des Autobahnkreuzes Holz – Fahrer ver­starb an der Unfallstelle

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Düsseldorf (ots) 27. Juni 2020 – Aus bis­lang unge­klär­ter Ursache prallte ges­tern am frü­hen Abend der 18-​jährige Fahrer eines BMW bei Jüchen, auf der Verbindungsfahrbahn zur A46 Richtung Heinsberg, gegen den Betonanker einer Schilderbrücke. 

Der 18-​Jährige erlag noch an der Unfallstelle sei­nen Verletzungen. Nach der­zei­ti­gem Ermittlungsstand kam der Fahrer aus Herzogenrath in der dor­ti­gen lang gezo­ge­nen Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab. Der Pkw fuhr auf die linke Schutzplanke auf und prallte nach circa 130 Metern mit der lin­ken Fahrzeugseite gegen den Betonanker.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Fahrzeug in zwei Teile geris­sen. In dem BMW befand sich noch ein 19-​jähriger Beifahrer aus Aachen. Ersthelfer befrei­ten beide Personen aus dem Fahrzeugwrack. Der 18-​Jährige ver­starb trotz Reanimationsversuchen noch an der Unfallstelle. Der schwer­ver­letzte Beifahrer wurde mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen.

Während der Unfallmaßnahmen wur­den die Richtungsfahrbahn der A44 und die Verbindungsfahrbahn zur A46, Richtung Heinsberg, gesperrt. Durch das geringe Verkehrsaufkommens und Ableitungsmaßnahmen kam es zu kei­nen grö­ße­ren Verkehrsstörungen.

(1.070 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)