Neuss – Haltestellen bar­rie­re­frei umge­baut – Rampe zur Pestalozzistraße – Rad- und Fußweg fast fertig

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Nur noch wenige Restarbeiten ste­hen an, bevor die Bauabnahme erfol­gen kann. Doch schon jetzt kann der Rad- und Fußweg an der Nordseite der Kölner /​Bonner Straße zwi­schen Gnadental und Grimlinghausen wie­der von den Neusser Bürgerinnen und Bürgern genutzt werden. 

Hierbei wur­den auch der alte Straßenbahndamm und die zuge­hö­rige Brücke über die Erft mit ein­be­zo­gen. Zur ver­bes­ser­ten Infrastruktur für Rad und Fuß gehört auch die Anbindung der Pestalozzistraße durch eine Rampe. Weiterhin wurde der Kreuzungsbereich am Nixhütterweg neu­ge­stal­tet sowie die Haltestellen „Kasterstraße“ und „Sporthafen“ bar­rie­re­frei umgebaut.

Insgesamt wur­den hier­für etwas mehr als eine Million Euro inves­tiert. In einem wei­te­ren Bauabschnitt sol­len für rund 750.000 Euro die Nebenanlagen auf der Südseite zwi­schen Erft und Grimlinghausen ver­brei­tert werden.

Die Kölner /​Bonner Straße ist eine der Hauptverkehrsachsen zwi­schen Uedesheim, Grimlinghausen, Gnadental und der Neusser Innenstadt. An einem durch­schnitt­li­chen Nachmittag wird das nun umge­baute Teilstück von mehr als 50 Fahrrädern fre­quen­tiert – pro Stunde.

Insbesondere der Schülerverkehr zur Pestalozzischule, der Sekundarschule Gnadentaler Allee und zu den wei­ter­füh­ren­den Schulen in der Innenstadt wird von dem neuen Radweg profitieren.

(65 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)