Grevenbroich: Feuer in Textilbetrieb – schnelle Reaktion ver­hin­dert gro­ßen Schaden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich-​Kapellen – (FW Grevenbroich) Ein klei­ner Funke in einer Produktionsanlage war Auslöser eines mehr als zwei­stün­di­gen Einsatzes der Grevenbroicher Feuerwehr am Freitagabend. 

In einem Betrieb zur Verarbeitung von Textilrohstoffen an der Industriestraße im Ortsteil Kapellen war es gegen 20:30 Uhr zu einem Schwelbrand gekom­men. Ausgehend von einer in einer Anlage zur Reinigung von Baumwolle hat sich die­ser auf einen Reststoffcontainer aus­ge­brei­tet. Die im Unternehmen instal­lierte Brandmeldeanlage hatte dar­auf­hin den Alarm für die Feuerwehr ausgelöst.

Noch wäh­rend die Einsatzkräfte auf der Anfahrt waren, scho­ben Beschäftigte des Unternehmens den Container mit dem Brandgut geis­tes­ge­gen­wär­tig aus der Halle ins Freie und bekämpf­ten die Flammen erfolg­reich mit Feuerlöschern. Die kurz dar­auf ein­tref­fen­den Feuerwehr- und Rettungskräfte fan­den den Produktionsbereich ver­raucht vor, sowie meh­rere Mitarbeiter, die beim Schieben des Containers Kontakt zu Brandrauch bekom­men hatten.

Die Beschäftigten wur­den durch den Rettungsdienst auf mög­li­che Verletzungen sowie Beeinträchtigungen durch den Rauch unter­sucht, sie blie­ben aber unver­letzt. Zeitgleich kon­trol­lier­ten Kräfte der haupt­amt­li­chen Wache der Feuerwehr Grevenbroich mit­hilfe einer Wärmebildkamera die Produktionsanlagen auf even­tu­ell ver­blie­bene Brandnester. Parallel dazu wurde die Anlage leer gefah­ren, um mög­li­che Glutrester zu fin­den und ablö­schen zu können.

Kräfte der Löscheinheit Kapellen stell­ten den Brandschutz am Einsatzort sicher und unter­stützte die haupt­amt­li­chen Helfer, Ehrenamtler der Einheit Stadtmitte sicher­ten unter­des­sen den Grundschutz im Stadtgebiet. Gut zwei Stunden nach dem Alarm war sicher­ge­stellt, dass es zu kei­ner­lei ver­steck­ten Folgebränden gekom­men war und der Einsatz konnte gegen 22:45 been­det werden.

Aussagen zur genauen Brandursache sowie zu mög­li­chen Schäden kann die Feuerwehr nicht machen.

(266 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)