Meerbusch – Feuerwehr zur Unterstützung in Kaarst und wei­tere Einsätze

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Der 24.06.2020 war bis­lang nicht hin­sicht­lich des Wetters der hei­ßeste Tag des Jahres, ins­ge­samt 6 Einsätzen brach­ten die Feuerwehrleute aus Meerbusch zusätz­lich ins Schwitzen.

Die Nacht war bereits gegen 01:00 für die Kräfte der Einheiten aus Osterath und Strümp zu Ende, als diese im Rahmen der „über­ört­li­chen Hilfe” zur Stadtgrenze nach Kaarst beor­dert wur­den, um beim Großbrand des Gerstüts „Gut Lauvenburg” zu unter­stüt­zen. Der Einsatzbefehl der Einsatzleitung der Feuerwehr Kaarst lau­tete „Übernahme des Abschnittes 3; Schaffung eines wei­te­ren Zugangs; Sicherstellung der Wasserversorgung mit anschlie­ßen­der Brandbekämpfung.“

Insgesamt wur­den hier­für über 500 m Schlauchleitung von einem Hydranten durch unweg­sa­mes Gelände ver­legt um im Anschluss das Feuer von einer drit­ten Seite bekämp­fen zu kön­nen. Nachdem der Brand unter Kontrolle war unter­stützte ein Team aus Meerbusch noch die Kaarster Kameraden bei den auf­wän­di­gen Nachlöscharbeiten. die letz­ten Feuerwehrleute aus Meerbusch kehr­ten gegen 06:00 wie­der in ihre Standorte zurück. Im Einsatz waren ins­ge­samt 28 Meerbuscher Feuerwehrkräfte.

Bis zum Mittag war dann die haupt­amt­li­che Wache zwei­mal gefor­dert, um 10:00 galt es, Zugang zu einer Wohnung in Büderich zu schaf­fen, in der eine Person gestürzt war und die Tür selb­stän­dig nicht mehr öff­nen konnte. Um 11:00 ging es dann nach Osterath um eine ca. 50 m lange Dieselspur von der Straße zu ent­fer­nen, da Öle oder Kraftstoffe auf den Verkehrsflächen eine erheb­li­che Rutsch- und Unfallgefahr darstellen.

Um 12:00 dann der nächste grö­ßere Einsatz in Büderich: Aus dem Dachstuhl eines Gebäudes auf der Anton-​Holtz-​Straße drang Rauch. Die etwa 20 ange­rück­ten Feuerwehrkräfte der haupt­amt­li­chen Wache sowie aus Büderich lei­te­ten sofort Löschmaßnahmen durch das Treppenhaus und über ein Drehleiter ein. Da der Brand zwi­schen­zeit­lich auf wei­te­res Isoliermaterial sowie das Dach des Nachbargebäude über­ge­grif­fen hatte, öff­ne­ten die Kräfte ca. 2 m² der Dachhaut, um auch die letz­ten Glutnester zu errei­chen und abzu­lö­schen. Nach etwa 30 Minuten konnte auch hier „Feuer aus” gemel­det werden.

Die Verschnaufpause war jedoch nur kurz, denn bereits um halb drei mel­de­ten Anwohner, dass in Bösinghoven „Am Weilerhof” Rauch aus dem Wald auf­stei­gen soll. Aufgrund der tro­cke­nen Witterung und der damit ver­bun­de­nen Gefahr der schnel­len Ausbreitung wur­den hier mit der haupt­amt­li­chen Wache sowie den Kameraden aus Bösinghoven sowie Lank gleich 3 Einheiten in Marsch gesetzt. Eine Erkundung führte glück­li­cher­weise zu dem Ergebnis, dass sich die Anrufer wohl durch den Wassernebel der land­wirt­schaft­li­chen Beregnungsanlagen haben täu­schen lassen.

Der letzte Einsatz des Tages ereig­nete sich gegen 16:40 erneut in Büderich, auf der Römerstraße wurde eine ca. 1 km lange Ölspur gemel­det. Aufgrund der Länge der Ölspur wurde neben der haupt­amt­li­chen Wache sowie dem Löschzug Büderich auch die Hilfe einer Privatfirma ange­for­dert, wel­che das aus­ge­brachte Bindemittel mit einer Kehrmaschine auf­nahm. Um 18:00 konn­ten die letz­ten Kräfte ihre Standorte anfah­ren und den rest­li­chen Tag blieb es erfreu­li­cher­weise ruhig. 

(138 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)