Dormagen – Arbeiten am Versorgungsnetz an der Krefelder Straße (B9)

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Die evd ener­gie­ver­sor­gung dor­ma­gen gmbh führt ab der 27. Kalenderwoche (ab dem 29.06.2020) eine Erweiterung am Wasserversorgungsnetz an der Krefelder Straße (Bundesstraße 9) durch. 

Die not­wen­di­gen Arbeiten stel­len die zuver­läs­sige Versorgung im Stadtgebiet Dormagen sicher und erstre­cken sich über das Teilstück zwi­schen Hagelkreuzstraße und Zonser Straße. Gleichzeitig wer­den Stromversorgungsleitungen saniert. Die geplante Bauzeit der gesam­ten Maßnahme liegt bei etwa sechs Wochen.

Die Baumaßnahme erstreckt sich ins­ge­samt über ca. 400 Meter und erfolgt in drei Teilabschnitten. Die Bauarbeiten fin­den im Bereich des Radweges statt. Der Radweg ist wäh­rend der gesam­ten Baumaßnahme nicht befahr­bar. Eine Umleitung für Radfahrer erfolgt über die Roseller Straße und wird ausgeschildert.

In den ers­ten bei­den Bauabschnitten, die etwa vier Wochen dau­ern, bleibt die Fahrbahn für PKW und LKW in beide Richtungen gleich­zei­tig befahr­bar. Die Fahrbahn wird leicht ver­engt, um die not­wen­di­gen Arbeiten durchzuführen.

Während der letz­ten Bauphase – im Bereich der Einmündung Zonser Straße – ist auf­grund einer Verkehrsinsel eine ein­sei­tige Sperrung die­ses Teilbereichs an der Bundesstraße nötig. Die Straße bleibt aus bei­den Richtungen befahr­bar, der Verkehrsfluss wird durch eine Baustellenampel gere­gelt. Sobald die Arbeiten am drit­ten Bauabschnitt begin­nen, wird die evd noch­mals geson­dert informieren. 

Aufgrund der Baumaßnahme kann es im genann­ten Bereich zu Beeinträchtigungen und erhöh­tem Verkehrsaufkommen kom­men. Die evd bit­tet Anwohner, Auto- und Radfahrer um Verständnis.

Für Fragen von Bürgerinnen und Bürgern zur Baumaßnahme steht Arnd Obiedzinsky unter 02133–971 41 zur Verfügung.

(76 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)