Rommerskirchen – Anbindung an S‑Bahn kommt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Bürgermeister Dr. Martin Mertens: „Seit ges­tern ist klar, dass im Strukturstärkungsgesetz die S‑Bahn Anbindung von Rommerskirchen fest­ge­schrie­ben wird. 

Auch wenn im Moment viele die ”Vater- bzw. Mutterschaft” an die­sem Erfolg rekla­mie­ren, bin ich mehr als froh, dass die gemein­sa­men Anstrengungen, an denen Rommerskirchen maß­geb­lich mit­ge­wirkt hat, nun Erfolg haben.”

Was heißt das für Rommerskirchen? Mit der S6 kommt man dem­nächst umstei­ge­frei und auch in der Nacht sowohl nach Grevenbroich und Mönchengladbach als auch nach Köln und wei­ter nach Düsseldorf.

Durch einen neuen Haltepunkt „Grevenbroich-​Süd/​Rommerskirchen-​Nord“ wer­den auch nörd­li­chen Ortsteile der Gemeinde bes­ser an die Bahn ange­schlos­sen. Durch die S‑Bahn-​Verbindungen, die in Grevenbroich ankom­men, kann man dort auch bequem in Richtung Neuss oder in Richtung Aachen im 20-​Minuten-​Takt umsteigen.

Die RE8 Mönchengladbach-​Rommerskirchen-​Köln-​Koblenz bleibt wei­ter­hin als schnelle Verbindung erhal­ten. Mertens: „Das ist Riesenerfolg für das Revier und spe­zi­ell auch für Rommerskirchen. Es ent­ste­hen völ­lig neue Entwicklungsmöglichkeiten, die es zu nut­zen gilt. Damit das, was jetzt im Gesetz beschlos­sen wird, auch wirk­lich kommt, sind noch dicke Bretter zu boh­ren. Da wer­den wir am Ball blei­ben müssen.

(333 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)