Grevenbroich: Wildunfall mit schwer ver­letz­tem Motorradfahrer

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich-​Neurath (ots) Am Mittwochabend (24.06.), gegen 20 Uhr, befuhr ein Grevenbroicher mit sei­nem Krad die Buchholzer Straße und kol­li­dierte mit einem kreu­zen­den Reh. 

Der 54-​jährige Motorradfahrer wurde bei der Kollision schwer ver­letzt. Rettungskräfte brach­ten ihn in ein Krankenhaus. Das Reh starb noch am Unfallort.

Immer wie­der kommt es, gerade in länd­li­chen Gebieten, zu gefähr­li­chen Situationen, wenn Wildschweine, Rehe oder andere Tiere des Waldes über die Fahrbahn lau­fen. Kraftfahrer soll­ten sich die­ser Gefahr bewusst sein. Vor allem an Strecken mit dem Schild „Achtung, Wildwechsel”, soll­ten die Geschwindigkeit und die Bremsbereitschaft ange­passt werden.

Wildunfälle wer­den im mög­li­chen Ausmaß oft unter­schätzt. Ein 20 Kilogramm schwe­res Reh hat bei einer Kollision mit Tempo 100 ein Aufschlaggewicht von fast einer hal­ben Tonne.

(220 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)