Dormagen – Zons: Eigenbetrieb lässt Mauerrisse schließen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Der Zahn der Zeit hat an der Mauer des Zonser Rheintorvorplatzes genagt. Daher müs­sen teil­weise grö­ßere Risse geschlos­sen und aus­ge­bro­chene Steine ersetzt werden. 

Der zustän­dige Eigenbetrieb der Stadt Dormagen hat damit eine Fachfirma beauf­tragt, die ihre Arbeit jetzt auf­ge­nom­men hat. Für diese Sanierung hat­ten sich auch die bei­den ehren­amt­li­chen Denkmalpflegebeauftragten Hermann Kienle und Karl-​Heinz Stumps aus Zons eingesetzt.

Rund 5000 Euro kos­tet es, die Abschlussmauer zum mit­tel­al­ter­li­chen Rheinbett hin instand­zu­set­zen. Das his­to­ri­sche Erscheinungsbild der Mauer, deren Ziegelsteine im obe­ren Bereich durch Witterung und die vie­len dort sit­zen­den Besucher viel­fach flach und rund gewor­den sind, soll dabei erhal­ten bleiben.

Daher wer­den wir nur not­wen­dige Ausbesserungen vor­neh­men“, erläu­tert Bastian Scheer vom Eigenbetrieb. In einer zwei­ten Sanierungsmaßnahme lässt der Eigenbetrieb für rund 2500 Euro aus­ge­bro­chene Steine an der Zwingermauer im Bereich der Freilichtbühne ersetzen. 

(56 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)