Bus- und Bahnfahren zwi­schen Neuss und Düsseldorf soll güns­ti­ger werden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW, Neuss – Reiner Breuer und Thomas Geisel machen ernst: Die Preisstufe B zwi­schen Düsseldorf und Neuss soll end­lich abge­schafft werden. 

Um die­ses Ziel umset­zen zu kön­nen, haben die bei­den Bürgermeister den VRR schrift­lich auf­ge­for­dert, so schnell wie mög­lich die ent­spre­chen­den Voraussetzungen zu schaf­fen, um die Preisstufe B end­gül­tig abzuschaffen.

Darüber infor­mierte Bürgermeister Reiner Breuer im Ältestenrat vor der Stadtratssitzung die im Rat der Stadt Neuss ver­tre­te­nen Parteien. 

Berufsverkehr auf Bus und Bahn verlagern

So argu­men­tie­ren auch Geisel und Breuer in ihrem Brief. Sie wei­sen auf die hohe Zahl der Berufspendler zwi­schen den bei­den Städten hin. Über 15.000 Neusserinnen und Neusser wür­den dem­nach täg­lich nach Düsseldorf zur Arbeit fah­ren. Den ent­ge­gen­ge­setz­ten Weg wür­den über 7.000 Berufstätige aus Düsseldorf neh­men. Drei Viertel nut­zen dafür ihr Auto und sor­gen damit für Lärm, Schadstoffe und Stau.

PKW-​Nutzer wer­den den ÖPNV nur nut­zen, wenn die­ser einen deut­li­chen Kosten-​Vorteil auf­wei­sen“, schrei­ben Breuer und Geisel.

(287 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)