Grevenbroich: LKW kippte in Böschung – Verdacht: Fahrer unter Drogeneinfluss

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich (ots) Am Donnerstag (18.06.), gegen 16:20 Uhr, war der 35-​jährige Fahrer eines Sattelzuggespanns auf der Landstraße 116 in Richtung Grevenbroicher unterwegs. 

Zwischen den Anschlussstellen der Kreisstraße 24 und der Landstraße 361 ver­lor der Fahrer offen­bar die Kontrolle über das Gespann und geriet nach rechts in den Grünstreifen. Der LKW kippte um und blieb in der Böschung lie­gen. Dem unver­letz­ten Lenker gelang es, selb­stän­dig aus dem Führerhaus zu klettern.

Die Bergung des gewich­ti­gen Lkw nahm erheb­lich Zeit in Anspruch und machte eine Vollsperrung der Landstraße im betrof­fe­nen Bereich notwendig.

Da der Verdacht bestand, dass der Unfallfahrer unter dem Einfluss von Drogen ste­hen könnte, ließ die Polizei bei ihm eine Blutprobe ent­neh­men. Die wei­te­ren Ermittlungen zur Unfallursache führt nun das Verkehrskommissariat.

(148 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)