Neuss/​Dormagen: Wohnungseinbrüche – Polizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Sie können Ihre Zuwendung über "LaterPay", "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Für nur 6,- Euro pro Monat haben Sie auch Zugang zu [+Premium]:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€25,00
€50,00
€99,00
Powered by

Dormagen, Neuss (ots) An der Lochnerstraße, im Dormagener Norden, hebel­ten Unbekannte am Mittwoch (17.06.), in der Zeit zwi­schen 9:20 Uhr und 11:20 Uhr, das Fenster eines Einfamilienhauses auf.

Anschließend durch­such­ten sie Teile des Mobiliars nach Wertsachen und erbeu­te­ten Schmuck und Bargeld.

In Dormagen-​Stürzelberg, an der Paul-​Huisgen-​Straße, klin­gel­ten Unbekannte am sel­ben Morgen (17.06.) zwi­schen 9:20 Uhr und 9:45 Uhr, an der Tür eines Reihenhauses. Da nie­mand öff­nete, mach­ten sich die Verdächtigen an der Eingangstür zu schaf­fen und ver­such­ten diese auf­zu­he­beln. Als die bei­den Einbrecher von der Wohnungsinhaberin erwischt wur­den, flüch­te­ten sie in unbe­kannte Richtung. Die Männer hat­ten dunkle Haare und tru­gen rote Oberbekleidung.

Am Mittwochmorgen (17.06.), zwi­schen 6:40 Uhr und 9:50 Uhr, waren Tageswohnungseinbrecher in Neuss-​Grimlinghausen aktiv. Sie dran­gen zur Tatzeit in ein Reihenhaus an der Deutzer Straße ein. Hebelspuren am Toilettenfenster zeu­gen von ihrer Arbeitsweise. Vermutlich durch die Anwesenheit der schla­fen­den Bewohner erschreckt, lie­ßen sie von einem wei­te­ren Vorhaben ab und ver­schwan­den, ohne Beute gemacht zu haben, aus dem Haus.

Zeugen fiel in allen geschil­der­ten Fällen ein wein­ro­ter Wagen mit Ludwigsburger Städtekennung (LB) auf, der sich im Bereich der Tatorte auf­hielt. Eine Fahndung nach dem Fahrzeug und den Tatverdächtigen ver­lief bis­lang ohne Erfolg.

Weitere Hinweise, die in einem mög­li­chen Zusammenhang mit den geschil­der­ten Taten ste­hen, nimmt die Kripo unter der Telefonnummer 02131 300–0 ent­ge­gen.

(54 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)