Kaarst – Grundschulen seit die­sem Montag wie­der geöffnet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Auch in Kaarst haben die Grundschulen seit die­sem Montag wie­der geöff­net. Unter genauer Einhaltung der gel­ten­den Hygiene- und Abstandsregelungen sind Grundschulkinder aller Jahrgangsstufen in den Regelbetrieb zurückgekehrt.

Schulleitungen, Lehrkräfte und päd­ago­gi­sches Fachpersonal stel­len sich gemein­sam der neuen Herausforderung. So auch in der Katholischen Grundschule Kaarst (KGS): Rund 330 Schüler in 13 Klassen freuen sich über ein Stück Normalität. „Jetzt merkt man beson­ders, wie gerne unsere Kinder zur Schule gehen“, sagt Schulleiterin Anika Seipelt.

Wie an allen Grundschulen wird auch an der KGS ein umfang­rei­ches Hygienekonzept umge­setzt. Nur die Schüler sowie die Lehrer und das Schulpersonal dür­fen das Schulgelände betre­ten. „Für unsere Eltern haben wir Kiss-​and-​Go-​Zonen ein­ge­rich­tet. Die Kinder wer­den in feste Lerngruppen auf­ge­teilt und ab 7.40 Uhr im Abstand von zehn Minuten in ihre Klassen geführt“, sagt Seipelt.

Bei der Ankunft auf dem Schulgelände sowie beim Gebäudewechsel oder bei Toilettengängen tra­gen die Kinder einen Mund-​Nasen-​Schutz. So wird das Infektionsrisiko bei Kontakt mit Mitschülern aus ande­ren Lerngruppen so gering wie mög­lich gehal­ten. Im Schulgebäude und im Gebäude des offe­nen Ganztages ste­hen zudem aus­rei­chend Desinfektionsmittel und Handseife zur Verfügung.

Auf dem gesam­ten Schulgelände gilt die Abstandsregelung von 1,50 Meter, wel­che auf dem Schulhof und in den Klassenräumen durch Markierungen auf dem Boden sicht­bar wird. Alle Regelungen wur­den den Eltern zur Vorbereitung mit nach Hause gegeben.

Der Unterricht fin­det für alle Schüler der KGS an vier Wochentagen statt. „Wir wol­len den Schülerinnen und Schülern einen mög­lichst unver­än­der­ten Unterrichtsalltag anbie­ten. Da wir aber Kollegen und Kolleginnen haben, die als Risikogruppe der­zeit nicht unter­rich­ten kön­nen, müs­sen wir auf einen Unterrichtstag ver­zich­ten“, sagt Seipelt. Partner- oder Gruppenarbeiten sind der­zeit nicht möglich.

Schulleiterin Anika Seipelt ist stolz auf ihr Team und vor allem auf ihre Schüler: „Die Kinder machen das toll. Sie pas­sen sich gut an die neue Situation an und fin­den indi­vi­du­elle Möglichkeiten, um zu ler­nen und sich inter­ak­tiv aus­zu­tau­schen. Vor allem aber ach­ten alle auf die Regeln und ermög­li­chen so, dass wir zurück in einen halb­wegs nor­ma­len Alltag finden.“

Eine Klasse der Katholischen Grundschule wird von Schulleiterin Anika Seipelt auf dem Schulhof begrüßt. Foto: Stadt Kaarst
(43 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)