Korschenbroich – Kultursalon Lesung: Tabubrecher Caravaggio

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Mit „Ein Licht aus der Tiefe des Schattens oder das Verbrechen des begrün­den­den Augenblicks“ sind die lite­ra­ri­sche Nachforschungen um den Mythos Caravaggio, gele­sen und erzählt von Barbara Engelmann überschrieben. 

Mit dem Kultursalon fin­det am Mittwoch, 24. Juni um 20 Uhr im KulturBahnhof Korschenbroich erst­mal wie­der eine Kulturveranstaltung seit Ausbruch der Corona-​Pandemie statt. Thematisiert wird die Beziehung des Tabubrechers Caravaggio zu Gewalt und Verbrechen. Dass Michelangelo Merisi, genannt Caravaggio, die Malerei in eine neue Ära geführt hat, ist heute wohl unumstritten.

In sei­ner eige­nen Zeit hin­ge­gen war seine Art zu malen umso umstrit­te­ner. Eine Kompromisslosigkeit und Tabubrüche waren bestim­mend für seine Lebensführung. Er geriet seit sei­ner Jugend nahezu chro­nisch in Konflikt mit dem Gesetz, musste sich in Prozessen ver­ant­wor­ten, ver­brachte immer wie­der Zeiten im Gefängnis und war zuneh­mend in gewalt­tä­tige Auseinandersetzungen ver­wi­ckelt, was schließ­lich zu einem vom Papst unter­zeich­ne­ten Todesurteil führte.

Seine letz­ten Jahre ver­brachte er an ver­schie­de­nen Orten auf der Flucht vor dem Urteil. Der Mythos um die Person des Genies Caravaggio hat Schriftsteller und Dramaturgen immer wie­der fas­zi­niert. In einer „gestal­te­ten Lesung“ wer­den lite­ra­ri­sche Beispiele vor­ge­stellt, die die Beziehung des Malers zu Gewalt, zur mensch­li­chen Natur, zur „ehr­li­chen Schönheit, der Last und Schmutz nichts anha­ben kön­nen“ verdeutlichen.

Kartenreservierungen für den „Kultursalon“ nimmt das Kulturamt gerne ent­ge­gen. Telefon: 02161 613–107, EMail: kultur@korschenbroich.de. Getränke sind im Eintrittspreis von 10 Euro ent­hal­ten. Bitte beach­ten Sie, dass die Reservierungsliste auf­grund der Hygiene- und Abstandsregelungen nur eine begrenzte Anzahl an Besuchern zulässt. Veranstalter sind der Freundeskreis für Kunst und Kultur e. V. und das Kulturamt der Stadt Korschenbroich.

(19 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)