Dormagen: Angeblich mehr als 100.000 Euro gewon­nen – Betrugsversuch schei­tert – Polizei ermit­telt gegen Duo

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Dormagen (ots) Ein unbe­kann­ter Täter mel­dete sich am Montag (15.06.) tele­fo­nisch bei einer über 80-​jährigen Frau in Dormagen.

Der Anrufer teilte der Seniorin mit, dass sie an einem Gewinnspiel teil­ge­nom­men habe und gra­tu­lierte der Dormagenerin zum Gewinn von weit mehr als 100.000 Euro. Im glei­chen Atemzug erklärte er sei­nem Gegenüber, dass eine vier­stel­lige Gebühr fäl­lig würde, die zuvor gezahlt wer­den müsse und noch am glei­chen Tag abge­holt würde. In die­sem Moment schöpfte die Seniorin Verdacht, ließ sich auf einen Übergabetermin nicht ein und infor­mierte rich­ti­ger­weise die Polizei.

Doch damit war die Angelegenheit für die ver­meint­li­chen Betrüger anschei­nend nicht erle­digt. Tatsächlich erschien am glei­chen Abend (15.06.) ein bis dato unbe­kann­ter Mann bei der über­rasch­ten Frau, um das gefor­derte Geld in Empfang zu neh­men. Dabei hatte er jedoch nicht mit der Anwesenheit einer nahen Verwandten gerech­net, die unver­züg­lich die Polizei alar­mierte. Diese stellte wenige Minuten spä­ter den 31-​jährigen Tatverdächtigen samt einer mut­maß­li­chen 27-​jährigen Komplizin.

Das Duo aus Baden-​Württemberg wurde vor­läu­fig fest­ge­nom­men. Die Spezialisten des Kriminalkommissariats 12 in Neuss haben die wei­te­ren Ermittlungen wegen ver­such­ten Betruges auf­ge­nom­men.

Die Masche ist bereits mehr­fach auf­ge­fal­len und die Betrüger glück­li­cher­weise meist geschei­tert. Die Polizei warnt auf­grund des aktu­el­len Sachverhaltes erneut: Überweisen Sie kein Geld an unbe­kannte Personen. Lassen Sie sich nicht nach tele­fo­ni­scher Absprache auf Geldübergaben an Boten ein. Seien Sie kri­tisch bei Gewinnversprechen am Telefon oder mit­tels Postwurfsendung. Seriöse Unternehmen ver­lan­gen keine Gebühren auf mög­li­che Gewinne. Verständigen Sie im kon­kre­ten Verdachtsfall Ihre ört­li­che Polizei.

Der Aufruf der Polizei geht auch an die Verkäufer von Zahlungsgutscheinen: Stellen Sie unge­wöhn­lich hohe Käufe fest, spre­chen Sie mit den oft lebens­äl­te­ren Kunden über diese Betrugsmasche.

(53 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)