RE6 – Bereich Dormagen/​Neuss: Unbekannte steh­len Rollstuhl – Nachtrag 17.06.2020

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Sie können Ihre Zuwendung über "LaterPay", "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Für nur 6,- Euro pro Monat haben Sie auch Zugang zu [+Premium]:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€25,00
€50,00
€99,00
Powered by

Dormagen – Neuss – Düsseldorf – Essen – Köln (ots) Unbekannte Diebe ent­wen­de­ten am Samstagnachmittag (13. Juni) einer 25-​jährigen Kölnerin den Rollstuhl.

Diese war in einem Zug zwi­schen Köln und Düsseldorf unter­wegs. Die Bundespolizei bit­tet nun Zeugen um Hinweise.

Die 25-​Jährige nutzt gegen 14 Uhr den RE 6 (National Express) von Köln in Richtung Essen. Nach Abfahrt des Zuges im Düsseldorfer Hauptbahnhof stellte sie den Verlust ihres Rollstuhls fest. Diesen hatte sie in einem Fahrradabteil des Zuges abge­stellt.

Trotz suche im Zug konnte der Rollstuhl nicht mehr auf­ge­fun­den wer­den. Im Essener Hauptbahnhof ver­ließ die junge Kölnerin den Zug. Dort war­te­ten bereits Bundespolizisten und beglei­te­ten sie zur Wache.

Durch den Diebstahl ent­stand der 25-​Jährigen ein Schaden in Höhe von circa 2500 Euro. Der Zug wird video­über­wacht. Eine Sicherung der Aufzeichnungen aus dem Zug wurde ange­ord­net.

Die Bundespolizei lei­tete ein Strafverfahren wegen Diebstahls ein und fragt nun:” Wem ist der mar­kante, pink­far­bene Rollstuhl auf­ge­fal­len?”.

Dieser könnte beim Halt des Zuges in Dormagen (14:22 Uhr), Neuss (14:36 Uhr) oder im Düsseldorfer Hauptbahnhof (14:47 Uhr) aus dem Zug trans­por­tiert wor­den sein.

Hinweise nimmt die Bundespolizei über die kos­ten­freie Servicenummer 0800 6 888 000 ent­ge­gen.

Nachtrag 17.06.2020

Der ent­wen­dete Rollstuhl wur­den zwi­schen­zeit­lich im Fundbüro der Deutschen Bahn in Düsseldorf abge­ge­ben. Die junge Kölnerin hat ihr Eigentum bereits dort abge­holt.

Wer den Rollstuhl dort abge­ge­ben hat, ist nun eben­falls Gegenstand der Ermittlungen wegen Diebstahls, die durch die Bundespolizei durch­ge­führt wer­den.

(75 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)