Dormagen – Coronavirus: Stadt schnürt Zuschusspaket für lokale Wirtschaft

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Um die nega­ti­ven Auswirkungen der Coronakrise für die Dormagener Wirtschaft abzu­fe­dern, schnürt die Stadt Dormagen ein Zuschusspaket. 

Besonders hart von der Krise betrof­fene Unternehmen kön­nen je nach Größe einen Zins- oder Mietzuschuss von bis zu 6.250 Euro bean­tra­gen“, erklärt Bürgermeister Erik Lierenfeld. „Dieser Betrag ist nicht zurück­zu­zah­len und soll bei der kurz­fris­ti­gen Liquiditätssicherung hel­fen“, so der Verwaltungschef weiter.

Der Hauptausschuss hat das Zuschusspaket in sei­ner Sitzung am 12. Mai ein­stim­mig beschlos­sen. Die Antragsstellung ist seit dem 25. Mai mög­lich. „Es wird rege nach­ge­fragt“, weiß Kämmerin Hannelore Drosten. „Bisher wur­den 67 Anträge im Rahmen des Zuschuss-​Programms gestellt, von denen 30 bereits geneh­migt und ein Betrag von 71.000 Euro aus­ge­zahlt wer­den konnte“, so Drosten. Die Anträge wer­den bran­chen­über­grei­fend gestellt, wobei Gastgewerbe und Gastronomie einen Schwerpunkt dar­stel­len. Nahezu alle Antragssteller haben auch die Förderhilfe des Landes bean­tragt und erhalten.

Besonders für kleine Unternehmen aus der Gastronomie ist das städ­ti­sche Zuschussprogramm eine wich­tige Unterstützung, um durch die Corona-​Krise zu kom­men“ freut sich Michael Bison, Geschäftsführer der Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dormagen. Die SWD hat das Zuschussprogramm gemein­sam mit der Stadt aus­ge­ar­bei­tet und dabei das Ziel ver­folgt, die bestehen­den Soforthilfen von Bund und Land zu ergän­zen. Je nach Branche ist es für viele Unternehmen nur mit öffent­li­chen Zuschüssen mög­lich, die Umsatzeinbußen aus der Corona-​Zeit wenigs­tens teil­weise zu kom­pen­sie­ren und das Überleben des Betriebes zu sichern.

(35 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)