Kaarst: Gefährliches Spiel mit Anscheinswaffen – Polizei stellt Softair-​Pistolen sicher

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst (ots) Besorgte Anwohner der Nettestraße mel­de­ten der Polizei am Dienstag (09.06.), gegen 21 Uhr, dass eine Gruppe Jugendlicher auf der Straße mit Waffen han­tie­ren würde. 

Eine Streifenwagenbesatzung stellte kurz dar­auf tat­säch­lich fünf junge Männer im Alter zwi­schen 16 und 19 Jahren fest, die beim Erblicken des Polizeiwagens ver­such­ten, sich zweier Pistolen zu entledigen.

Die Beamten fan­den die täu­schend echt aus­se­hen­den Softair-​Waffen unter einem Auto und in einem Gebüsch. Offenbar waren sich die Heranwachsenden der Problematik bewusst gewe­sen, denn das Führen und Nutzen von „Anscheinswaffen” (täu­schend echt aus­se­hende Waffen) in der Öffentlichkeit ist ver­bo­ten. Ob sich die jun­gen Männer auch über die Gefahren ihres leicht­sin­ni­gen Spiels im Klaren waren, ist fraglich.

Imitate, wie die sicher­ge­stell­ten Softair-​Waffen, sind nicht sofort als „Spielzeugwaffen” zu erken­nen. Die Polizei muss im Einsatz zunächst davon aus­ge­hen, dass es sich um echte und somit gefähr­li­che Waffen han­delt. Zum Eigenschutz und zum Schutz der Bevölkerung müs­sen Beamte ent­spre­chend reagie­ren. So kann aus dem ver­bo­te­nen, „spie­le­ri­schen” Umgang schnell töd­li­cher Ernst werden.

Die Polizei stellte die Pistolen sicher, lei­tete Ermittlungsverfahren ein und über­gab einen Minderjährigen an die Erziehungsberechtigten.

Sichergestellte Softair-​Pistolen – Polizei warnt vor dem Mitführen von Anscheinswaffen.
(115 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)