Grevenbroich – Rathaus: regu­läre Öffnungszeiten – tele­fo­ni­sche Terminvereinbarung den­noch sinnvoll

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Unter Berücksichtigung der Entwicklung des Infektionsgeschehens auf loka­ler Ebene ist die Stadtverwaltung seit dem 02.06.2020 grund­sätz­lich zu den Öffnungs- und Sprechzeiten wie vor der SARS-​CoV-​2-​Pandemie zurück. 

Diese lau­ten in der inne­ren Verwaltung: Montag – Freitag 8.00 – 12.00 Uhr – Donnerstag zusätz­lich 14.00 – 17.00 Uhr. Für ein­zelne Dienststellen gel­ten abwei­chende Öffnungszeiten. Diese kön­nen auf der städ­ti­schen Homepage ein­ge­se­hen wer­den. Es wird darum gebe­ten, die Verwaltung wei­ter­hin mög­lichst nach vor­he­ri­ger Terminvereinbarung aufzusuchen.

Dies gilt ins­be­son­dere für Anliegen, die mit einem grö­ße­ren Zeitaufwand ver­bun­den sind, um u. a. Wartezeiten im Rathaus zu ver­mei­den. Dies betrifft aus­drück­lich den Fachdienst 61.2 (Stadtplanung) und das Bürgerbüro, in denen Termine grund­sätz­lich nur nach vor­he­ri­ger Vereinbarung ver­ge­ben werden.

Der Zugang zum Haupthaus ist wei­ter­hin nur über den Eingang Am Markt 2 mög­lich. In städ­ti­schen Dienststellen und Einrichtungen gel­ten die all­ge­mein bekann­ten Hygiene- und Abstandsregeln. Es gilt im Rahmen des Publikumsverkehrs eine Maskenpflicht, wenn ein Abstand von 1,50 Meter nicht ein­ge­hal­ten wer­den kann und keine beson­dere Schutzvorrichtung (z.B. Plexiglasscheibe) vor­han­den ist.

Beim Besuch der Stadtbücherei und des Museums ist das Tragen einer sog. Alltagsmaske gene­rell vor­ge­schrie­ben. Besucher sol­len bevor­zugt eigene Masken mit­brin­gen, sofern sie keine dabei­ha­ben, erhal­ten sie eine Einmalmaske. Zudem wer­den die Kontaktdaten und Aufenthaltszeiten der Besucherinnen und Besucher erfasst.

Termine außer­halb der genann­ten Zeiten sind nach tele­fo­ni­scher Vereinbarung mit der jewei­li­gen Dienststelle möglich.

(39 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)