Dormagen – Ladestrom wird kos­ten­pflich­tig: „Die Preise sind marktkonform..”

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Bereits 2012 baute die evd ener­gie­ver­sor­gung dor­ma­gen gmbh die erste öffent­li­che Elektroladesäule in Dormagen. Sie steht seit­her vor dem evd-​Verwaltungsgebäude an der Mathias-Giesen-Straße.

Fünf wei­tere Stromtankstellen im Stadtgebiet folg­ten, dar­un­ter auch eine Schnellladesäule an der Lübecker Straße. Alle Ladesäulen wer­den mit 100% Ökostrom gespeist.

Bisher war das Tanken an den evd-​Ladepunkten kos­ten­frei. Das ändert sich zum 15. Juni 2020. „Seit Aufstellung der ers­ten Ladestation hat die evd den kom­plet­ten Ladestrom kos­ten­los an die Nutzer abge­ge­ben. Allein in 2019 haben wir deut­lich über 4.000 Ladevorgänge ver­zeich­net, Trend wei­ter stei­gend. Alle ein bis zwei Wochen wird an den evd-​Ladepunkten inzwi­schen so viel Strom „gezapft“, wie ein Einfamilienhaus in einem gan­zen Jahr ver­braucht.“, erklärt Dr. Klaus Telges, Leiter der Abteilung Energiewirtschaft.

In den ver­gan­ge­nen acht Jahren hat die evd ste­tig in den Ausbau der Ladeinfrastruktur in Dormagen inves­tiert. Der Bau wei­te­rer Ladepunkte in der Stadt ist bereits geplant. „Vor die­sem Hintergrund müs­sen wir den Strom an unse­ren Ladepunkten nun kos­ten­pflich­tig anbie­ten. Die kos­ten­lose Abgabe des Ladestroms sollte unter ande­rem in der Anfangsphase ein Anreiz für E‑Autokäufer und Fahrer dar­stel­len, um den Umstieg auf die E‑Mobilität zu för­dern“, so Telges. Um auch wei­ter in Ladeinfrastruktur inves­tie­ren zu kön­nen, muss das Geschäftsfeld Elektromobilität wirt­schaft­lich dar­stell­bar wer­den. „Das schaf­fen wir nur, wenn wir den Ladestrom kos­ten­pflich­tig abge­ben“, sagt Telges.

An den Elektro-​Ladestationen der evd kann auf zwei­er­lei Weise getankt wer­den: Zum einen per Smartphone-​App der „TankE“, sowie über das ver­trags­lose Direkt-​Laden mit­tels soge­nann­tem Ad-​hoc-​Zugang. Dabei erfolgt die Zahlung mit Kreditkarte. Für regis­trierte TankE-​Kunden erfolgt die Abrechnung monat­lich durch Bankeinzug unter Angabe der IBAN-Nummer.

Pro Ladevorgang wer­den 99 Cent Startpauschale fäl­lig, jede getankte Kilowattstunde kos­tet für die Nutzer der TankE-​App 39 Cent. E‑Autofahrer die nicht bei TankE regis­triert sind, zah­len 44 Cent pro Kilowattstunde.

Die Preise sind markt­kon­form, wir wer­den das Preissystem aber sicher­lich wei­ter­ent­wi­ckeln. So ist zum Beispiel ein Preisvorteil für unsere Stromkunden vor­ge­se­hen. Darüber hin­aus bie­ten wir auch Ladelösungen für Zuhause an, soge­nannte Wallboxen, und bera­ten zu Fördermitteln.“ sagt Telges abschließend.

(286 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)