Dormagen – Feuerwehr freut sich über Meilenstein für neues Gerätehaus in Nievenheim

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Die Dormagener Feuerwehr hat am Montag, 8. Juni, den Termin für das geplante Richtfest für den Erweiterungsbau und den Neubau einer Fahrzeughalle in Nievenheim zum Anlass genom­men, eine Baustellenbesichtigung mit eini­gen weni­gen Gästen zu machen. 

In Corona-​Zeiten konn­ten wir lei­der nicht wie gewohnt mit vie­len Kameradinnen und Kameraden sowie gela­de­nen Gästen fei­ern“, erklärt Bürgermeister Erik Lierenfeld. Dennoch sei die rie­sige Vorfreude auf die neue Heimat der mehr als 80 Mitglieder des Nievenheimer Löschzugs auch bei der gemein­sa­men Baustellenbesichtigung zu spü­ren gewesen:

Ihr muss­tet lange mit einem Gebäude zurecht­kom­men, das nicht mehr Euren Bedürfnissen ent­sprach“, sagte der Bürgermeister an Löschzugführer Patrick Frohn gerich­tet. „Mit dem neuen Gebäude wird das end­lich vor­bei sein und ihr bekommt ein moder­nes Feuerwehrgerätehaus.“

Löschzugführer Patrick Frohn: „Wir freuen uns sehr, dass nun das Ende der Bauzeit abzu­se­hen ist und wir hof­fent­lich im Winter end­lich die ent­spre­chen­den Fahrzeuge im Trockenen dort unter­stel­len können.“

Das erwei­terte Feuerwehrhaus, die Fahrzeughalle sowie Nebenräume und Schulungsräume an der Saint-​André-​Straße wer­den eine Gesamtfläche von rund 360 Quadratmetern haben. Es gibt einen neuen Umkleidebereich für die Feuerwehrfrauen und der Schulungsraum kann im Krisenfall auch als Lagezentrum vom Stab für außer­ge­wöhn­li­che Ereignisse (SAE) der Stadtverwaltung genutzt wer­den. „Das ist eine wich­tige wei­tere Ergänzung, um die Handlungsfähigkeit der Stadt zu Krisenzeiten sicher­zu­stel­len“, sagt Verwaltungschef Lierenfeld.

Anfang Mai wur­den die Erd‑, Mauer- und Betonarbeiten im Wesentlichen fer­tig­ge­stellt. Mitte Mai wurde der Dachstuhl errich­tet, aktu­ell lau­fen Heizungs- und Sanitär- sowie Elektroinstallationsarbeiten. Die neuen Räumlichkeiten sol­len noch in die­sem Jahr fer­tig sein und bezo­gen wer­den können.

(193 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)