Dormagen – Eigenbetrieb reno­vierte wäh­rend Corona-​Pause das Bürgerhaus – mobile Trennwand schafft grö­ßere Saalfläche

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Dormagen – Eine Zwangspause, in der flei­ßig gear­bei­tet wurde, liegt hin­ter dem Bürgerhaus Hackenbroich.

Während die Begegnungsstätte wegen der Corona-​Pandemie in den ver­gan­ge­nen Wochen für die Öffentlichkeit geschlos­sen blei­ben musste, rück­ten Handwerker hier an und bau­ten eine mobile Trennwand ein. Damit kön­nen die bei­den Tagungsräume auf der rech­ten Seite wie­der zu einem gro­ßen Bürgersaal ver­eint wer­den.

Dieser bie­tet auf mehr als 200 Quadratmetern unter nor­ma­len Bedingungen Platz für bis zu 199 Gäste. Wegen der Corona-​Infektionsschutzvorkehrungen wurde die maxi­male Besucherzahl vor­erst auf 25 Personen begrenzt. Wenn die roll­bare Trennwand ein­ge­zo­gen ist, ent­ste­hen zwei klei­nere Säle, die – ohne Corona-​Schutzverordnung – für Veranstaltungen mit bis zu 80 Besuchern geeig­net sind.

Mit der mobi­len Trennwand ist das Bürgerhaus jetzt wie­der viel fle­xi­bler für Vereine und auch Privatbürger nutz­bar“, sagt Florian Ossendorf vom zustän­di­gen Eigenbetrieb der Stadt Dormagen. Eine ehe­mals vor­han­dene Faltwand war in dem Gebäude ent­fernt wor­den, als die benach­barte Grundschule hier wäh­rend ihrer Sanierung ein Ausweichquartier bezog und zwei feste Klassenräume ein­ge­rich­tet wur­den. Nun inves­tierte der städ­ti­sche Eigenbetrieb rund 27.000 Euro, um den ursprüng­li­chen Zustand mit einem moder­nen Trennsystem wie­der­her­zu­stel­len. Damit sich die Gäste im Bürgersaal wohl­füh­len kön­nen, hat er auch einen neuen Anstrich erhal­ten. „Nach einer kom­plet­ten Grundreinigung ist das Projekt jetzt abge­schlos­sen“, sagt Haas.

Durch die Lockerung der Infektionsschutzregelungen konn­ten auch die ers­ten Nutzer inzwi­schen ins Bürgerhaus zurück­keh­ren. „Rein gesel­lige Veranstaltungen oder pri­vate Feiern sind auf­grund der all­ge­mei­nen Bestimmungen vor­erst wei­ter nicht mög­lich. Aber Tanz- und Gymnastikgruppen dür­fen das Bürgerhaus mit ent­spre­chen­den Hygienevorkehrungen wie­der nut­zen und auch kul­tu­relle Treffen und Bildungsveranstaltungen kön­nen hier unter Auflagen statt­fin­den“, infor­miert Jutta Warstat vom Büro für bür­ger­schaft­li­ches Engagement, die sich um die Vermietung küm­mert.

Wenn Vereine der­zeit auf der Suche nach einem geeig­ne­ten Raum sind, um mit dem vor­ge­schrie­be­nen Mindestabstand ihre Vorstandsversammlungen oder auch klei­nere Mitgliederversammlungen abzu­hal­ten, kön­nen sie das Bürgerhaus eben­falls nut­zen. Im Rahmen des Corona-​Hilfepakets, das der städ­ti­sche Hauptausschuss für gemein­nüt­zige Vereine beschlos­sen hat, ist die Nutzung sogar bis zum 31. August noch kos­ten­frei.

Interessenten kön­nen sich tele­fo­nisch an Jutta Warstat wen­den unter 02133 257 327 oder per E‑Mail an jutta.warstat@stadt-dormagen.de.

(43 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)