Rommerskirchen – Schreckschussanlagen auf Feldern: Vögel fal­len über die Felder her

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Momentan rei­fen rund um Rommerskirchen auf vie­len Hektar Erdbeeren. Zahlreiche Landwirte haben sich auf den Anbau spe­zia­li­siert; er bil­det das wirt­schaft­li­che Rückgrat für viele Betriebe. 

Leider zie­hen die saf­tig roten Früchte auch unge­be­tene Gäste an. Vögeln schme­cken die Erdbeeren offen­sicht­lich auch gut. In die­sem Jahr haben die Landwirte zudem mit einer unge­wöhn­lich gro­ßen Zahl an Krähen zu kämp­fen. In Scharen fal­len die Vögel über die Felder her und min­dern dadurch den Ertrag erheblich.

Um die unge­be­te­nen Gäste von den Feldern fern­zu­hal­ten, wer­den häu­fig Schreckschussanlagen ein­ge­setzt. Dies ist grund­sätz­lich erlaubt; die „Schreckschussmunition” und deren Geräuschemissionen sind nor­miert. Variieren müs­sen auf­grund behörd­li­cher Auflagen die Abstände zwi­schen dem Abfeuern der Salven.

Aufgrund von Beschwerden aus den Bürgerschaft hat das Ordnungsamt bereits mit den betrof­fe­nen Landwirten Kontakt auf­ge­nom­men, um die Lärmbelästigung für die Bevölkerung auf das unbe­dingt not­wen­dige Maß zu reduzieren.

(121 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)