Letzte Woche des Einkaufsdienst der Jungen Union Jüchen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Seit dem 24. März haben die Mitglieder der Jungen Union Jüchen und Ehrenamtler der evan­ge­li­schen Kirchengemeinde Jüchen Menschen aus dem gesam­ten Stadtgebiet belie­fert, die wäh­rend der Corona-​Krise nicht sel­ber ein­kau­fen gehen konn­ten oder wollten.

Wir haben Leute von Rath bis Hochneukirch belie­fert und haben dabei den unter­schied­lichs­ten Menschen gehol­fen. Sowohl Ältere, Vorerkrankte, Personen mit Behinderung oder auch Bürgerinnen und Bürger, die die Infektionskette ein­fach unter­bre­chen woll­ten haben den Einkaufsdienst rege genutzt.“, erzählt JU-​Vorsitzender Justin Krönauer.

Diakon Rene Bamberg von der evan­ge­li­schen Kirche ergänzt: „An jedem Liefertag haben wir zwi­schen 5 und 10 Personen belie­fert und konn­ten uns dabei auf ein enga­gier­tes Team von Jugendlichen aus Jüchen ver­las­sen, die uns soli­da­risch und ehren­amt­lich unter­stützt haben und schon um 8 Uhr mor­gens vor den Läden stan­den. Ich denke, man kann sagen, dass das nicht selbst­ver­ständ­lich ist und wir unserm Team sehr dank­bar sind.“

Leider erlebt der Einkaufsdienst nun seine letzte Woche. Die Lockerungen durch die Landes- und die Bundesregierung haben dazu geführt, dass nun wie­der mehr Menschen selbst ein­kau­fen gehen. „Wir glau­ben jetzt den Moment gefun­den zu haben, wo wir den Einkaufsdienst ruhi­gen Gewissens aus­lau­fen las­sen kön­nen. Die Situation ist viel ent­spann­ter als zu Beginn und nach 11 Wochen Lieferzeit haben wir alles gege­ben. Langsam kön­nen wir in eine ver­ant­wor­tungs­volle Normalität über­ge­hen“, begrün­den Krönauer und Bamberg das Ende des Einkaufsdienstes.

Nichtsdestotrotz beteu­ern beide ein Herzensprojekt vor­an­ge­trie­ben zu haben und bli­cken auf eine gute Zusammenarbeit zurück. Auch wei­ter­hin koope­rie­ren beide Organisationen. Kürzlich spen­dete die JU Jüchen drei Gesellschaftsspiele an die evan­ge­li­sche Kirchengemeinde Jüchen. Diese wer­den nun durch eine wöchent­li­che Briefaktion der dor­ti­gen Jugendarbeit an Kinder im Stadtgebiet verlost.

(126 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)