Neuss – Neue Beschilderung in öffent­li­chen Grünanlagen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Öffentliche Grünanlagen erfül­len auch in Neuss wich­tige öko­lo­gi­sche und kli­ma­ti­sche Funktionen. Gleichzeitig die­nen sie als Orte der Erholung, der Bewegung und des Naturerlebens für alle Neusser Bürgerinnen und Bürger. 

Damit das Neben- und Miteinander die­ser ebenso ver­schie­de­nen wie viel­fäl­ti­gen Nutzergruppen mög­lich ist, bedarf es jedoch ori­en­tie­ren­der Regelungen.

Zu die­sem Zweck hat die Stadt Neuss im ver­gan­ge­nen Jahr eine neue Grünanlagenordnung beschlos­sen, die auch die recht­li­chen und gesell­schaft­li­chen Entwicklungen der letz­ten Jahre berück­sich­tigt. Zur Verdeutlichung vor Ort wurde jetzt ein neues Schild für die Neusser Grünanlagen prä­sen­tiert, dass das erwünschte und das zu ver­mei­dende Verhalten in Bildform leicht ver­ständ­lich erklärt und damit ein­her­ge­hende Verständnisprobleme umgeht.

Rot umran­dete Pictogramme wei­sen nun dar­auf hin, dass Grünanlagen nicht mit Pkws und Motorrädern befah­ren wer­den dür­fen. Außerdem gilt ein all­ge­mei­nes Fütterungsverbot für Tiere aller Art (Enten, Tauben, Nutrias) im gesam­ten Stadtgebiet und damit auch in den Grünanlagen.

Die blau gekenn­zeich­ne­ten Bilder machen zeit­gleich deut­lich, dass Müll in den ent­spre­chen­den auf­ge­stell­ten Behältern ent­sorgt und Hunde ange­leint wer­den müs­sen. Eine der wesent­lichs­ten Änderungen dient zudem vor allem der Gesundheit aller Neusserinnen und Neusser sowie dem Klimaschutz: Statt eines flä­chen­de­cken­den Radfahrverbotes in den Grünanlagen besteht nun die Möglichkeit, dass die Wege auch für das Radfahren genutzt wer­den kön­nen. Lediglich in der Nähe von angren­zen­den Kinderspielflächen ist das Radfahren wei­ter­hin uner­wünscht, damit sich Kinder gefahr­los bewe­gen können.

Für wei­tere Fragen zur Grünanlagenordnung oder den Verhaltensweisen in öffent­li­chen Grünanlagen ste­hen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Amtes für Stadtgrün, Umwelt und Klima den Bürgerinnen und Bürgern gerne zur Verfügung.

(175 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)