NRW Ministerium hebt Betretungsverbot auf: Caritas im Rhein-​Kreis Neuss öff­net ihre Tagespflegen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Ab kom­men­den Montag, 8. Juni 2020, öff­net die Caritas im Rhein-​Kreis Neuss wie­der ihre Tagespflegen. Sie folgt damit einer Empfehlung des NRW Gesundheitsministeriums. 

Die Öffnung erfolgt unter der Einhaltung aller nöti­gen Hygienemaßnahmen und Abstandsregelungen. „Wir freuen uns sehr auf unsere Gäste“, sagt Birgit Arens, Leiterin der Abteilung Ambulante Dienste bei der Caritas im Rhein-​Kreis Neuss. Seit dem 18. März waren die vier Tagespflegen auf­grund der Corona-​Pandemie in Dormagen, Grevenbroich-​Mitte, ‑Kapellen und Meerbusch geschlossen.

Mit der Wiedereröffnung gel­ten neue Regeln: So müs­sen die Tagesgäste stets min­des­tens 1,5 Meter Abstand hal­ten. Zudem gibt es jeden Morgen bei Mitarbeitenden und Gästen ein Kurzscreening nach den Richtlinien des Robert-​Koch-​Instituts. Gäste, die inner­halb der ver­gan­ge­nen 14 Tage aus dem Krankenhaus, einer Reha- oder einer Vorsorgeeinrichtung ent­las­sen wur­den, dür­fen nur mit nega­ti­vem Covid-​19-​Test die Einrichtung besu­chen. Des Weiteren füh­ren die Tagespflegen ein Nutzerregister, um mög­li­che Kontakte nach­voll­zie­hen zu können.

Die Wiedereröffnung ist eine Entlastung der pfle­gen­den Angehörigen, aber auch eine Bereicherung für die Senioren. Statt alleine zu Hause zu sein, ver­brin­gen sie ihren Tag zusam­men mit ande­ren. Dadurch ist ihr Tagesablauf struk­tu­riert und wird aktiv und krea­tiv gestal­tet. „Am Montag geht es zunächst darum, die Vertrautheit mit den Gästen Stück für Stück wie­der auf­zu­bauen“, erklärt Arens.

Nicht nur für die Senioren, auch für das Team bedeu­tet die Wiedereröffnung eine Rückkehr zu etwas mehr Normalität. „Unsere Mitarbeitenden freuen sich dar­auf, wie­der in den bekann­ten Arbeitsrhythmus zu kom­men und die ver­trau­ten Gesichter unse­rer Gäste wie­der­zu­se­hen.“ In der Zeit der Schließung haben die Mitarbeitenden der Tagespflege die Stationäre Pflege unter­stützt. „Für diese gezeigte Solidarität unter Kollegen sind wir sehr dank­bar“, betont Arens.

(68 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)