Neuss: Ladendieb auf fri­scher Tat ertappt – Verdächtigen erwar­tet beschleu­nig­tes Verfahren

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) Am Mittwoch (03.06.), gegen 19:25 Uhr, wur­den Polizeibeamte zu einem Warenhaus an der Niederwallstraße geru­fen. Dort hat­ten Zeugen einen 40-​Jährigen bei einem Ladendiebstahl ertappt.

Er hatte nach ers­ten Erkenntnissen unter ande­rem Batterien sowie ein Haar- und Bartschneideset ein­ge­steckt. Bei der Durchsuchung sei­nes Rucksacks konn­ten wei­tere Gegenstände, dar­un­ter Kleidung, fest­ge­stellt wer­den. Den Diebstahl leug­nete der Tatverdächtige nicht.

Ein Richter schickte den 40-​Jährigen, der sich ohne fes­ten Wohnsitz in Deutschland auf­hält, im Rahmen des beschleu­nig­ten Verfahrens in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen dau­ern an.

Das beschleu­nigte Verfahren ist nach dem Gesetz in sol­chen Fällen mög­lich, in denen der Sachverhalt ein­fach gela­gert ist – also für die Verfahrensbeteiligten leicht über­schau­bar – oder eine klare Beweislage besteht; so etwa, wenn der Beschuldigte gestän­dig ist. Es dient der, nicht zuletzt prä­ven­tiv wir­ken­den, zügi­gen Strafverfolgung. Dieses Verfahren kann dar­über hin­aus zur Vermeidung oder Verkürzung von Untersuchungshaft beitragen.

(61 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)