Landesregierung NRW: Ferienfreizeiten ab sofort wie­der mög­lich

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Klartext​.NRW – Das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration teilt mit: Die Landesregierung sorgt mit der neuen Coronaschutzverordnung dafür, dass Ferienfreizeiten für Kinder und Jugendliche ab sofort auch wie­der unter freiem Himmel mög­lich sind.

Dies betrifft auch Ferienspielangebote, Stadtranderholungen und Ferienfahrten, die sich in den Sommerferien eben­falls beson­de­rer Beliebtheit erfreuen. „Das sind tolle und wich­tige Nachrichten für die Kinder und Jugendlichen in Nordrhein-​Westfalen, denn sie waren in den letz­ten Monaten von der Corona-​Pandemie beson­ders betrof­fen.

Der Landesregierung ist es wich­tig, dass sie nun end­lich wie­der Abwechslung in ihrem Alltag bekom­men kön­nen. Auch wenn die bevor­ste­hen­den Sommerferien anders sein wer­den als in den ver­gan­ge­nen Jahren, wer­den die viel­sei­ti­gen Angebote der Kommunen und der freien Träger für Abenteuer und Spaß sor­gen“, erklärte Kinder- und Jugendminister Joachim Stamp.
 
Die Neuregelung ist unter Berücksichtigung der gel­ten­den Hygiene- und Infektionsstandards mög­lich. Hierzu hat sich das Kinder- und Jugendministerium eng mit den Landesjugendämtern sowie den Trägern der Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit abge­stimmt, so dass diese nun ihre vor­han­de­nen Planungen wei­ter­ent­wi­ckeln kön­nen.
 
Minister Stamp: „Die bis­he­ri­gen Rückmeldungen zei­gen, dass es vor Ort trotz der gegen­wär­ti­gen Herausforderungen eine große Bereitschaft gibt, mög­lichst viele Angebote für Kinder und Jugendliche in den Ferien zu schaf­fen. Für die­ses Engagement danke ich alle Beteiligten.“
 
An den Ferienfreizeiten der Träger der Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit neh­men in der Regel rund 250.000 Kinder und Jugendliche jähr­lich teil.

(345 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)