Landesregierung NRW: Ferienfreizeiten ab sofort wie­der möglich

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – Das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration teilt mit: Die Landesregierung sorgt mit der neuen Coronaschutzverordnung dafür, dass Ferienfreizeiten für Kinder und Jugendliche ab sofort auch wie­der unter freiem Himmel mög­lich sind. 

Dies betrifft auch Ferienspielangebote, Stadtranderholungen und Ferienfahrten, die sich in den Sommerferien eben­falls beson­de­rer Beliebtheit erfreuen. „Das sind tolle und wich­tige Nachrichten für die Kinder und Jugendlichen in Nordrhein-​Westfalen, denn sie waren in den letz­ten Monaten von der Corona-​Pandemie beson­ders betroffen.

Der Landesregierung ist es wich­tig, dass sie nun end­lich wie­der Abwechslung in ihrem Alltag bekom­men kön­nen. Auch wenn die bevor­ste­hen­den Sommerferien anders sein wer­den als in den ver­gan­ge­nen Jahren, wer­den die viel­sei­ti­gen Angebote der Kommunen und der freien Träger für Abenteuer und Spaß sor­gen“, erklärte Kinder- und Jugendminister Joachim Stamp.
 
Die Neuregelung ist unter Berücksichtigung der gel­ten­den Hygiene- und Infektionsstandards mög­lich. Hierzu hat sich das Kinder- und Jugendministerium eng mit den Landesjugendämtern sowie den Trägern der Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit abge­stimmt, so dass diese nun ihre vor­han­de­nen Planungen wei­ter­ent­wi­ckeln können.
 
Minister Stamp: „Die bis­he­ri­gen Rückmeldungen zei­gen, dass es vor Ort trotz der gegen­wär­ti­gen Herausforderungen eine große Bereitschaft gibt, mög­lichst viele Angebote für Kinder und Jugendliche in den Ferien zu schaf­fen. Für die­ses Engagement danke ich alle Beteiligten.“
 
An den Ferienfreizeiten der Träger der Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit neh­men in der Regel rund 250.000 Kinder und Jugendliche jähr­lich teil.

(404 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)