43-​jähriger deut­scher Staatsangehöriger tat­ver­däch­tig – Ermittlungen im Fall Madeleine „Maddie” McCann

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Wiesbaden (ots) Im Zusammenhang mit dem Verschwinden des damals 3‑jährigen bri­ti­schen Mädchens Madeleine Beth McCann am 03.05.2007 aus einer Appartementanlage in Praia da Luz in Portugal ermit­telt die Staatsanwaltschaft Braunschweig gegen einen 43-​jährigen deut­schen Staatsangehörigen wegen des Verdachts des Mordes.

Bei dem Beschuldigten han­delt es sich um einen mehr­fach vor­be­straf­ten Sexualstraftäter, der unter ande­rem auch wegen sexu­el­len Missbrauchs von Kindern ver­ur­teilt wor­den ist. Derzeit ver­büßt der Beschuldigte in ande­rer Sache eine län­gere Haftstrafe.

Der Beschuldigte lebte zwi­schen 1995 und 2007 regel­mä­ßig an der Algarve, unter ande­rem für einige Jahre in einem Haus zwi­schen Lagos und Praia da Luz. Nach hier vor­lie­gen­den Erkenntnissen ging er in die­ser Zeit im Raum Lagos meh­re­ren Gelegenheitsjobs, unter ande­rem in der Gastronomie, nach.

Weitere Anhaltspunkte legen nahe, dass er sei­nen Lebensunterhalt zudem durch die Begehung von Straftaten, dar­un­ter Einbruchdiebstähle in Hotelanlagen und Ferienwohnungen sowie Drogenhandel, bestritt.

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ist mit den Ermittlungen befasst, weil der Beschuldigte vor sei­nem Auslandsaufenthalt sei­nen letz­ten Wohnsitz im hie­si­gen Bezirk hatte.

Im Rahmen der Ermittlungen, die im Auftrag der Staatsanwaltschaft Braunschweig durch das Bundeskriminalamt (BKA) in enger Zusammenarbeit mit der Metropolitan Police/​Großbritannien sowie der Polícia Judiciária/​Portugal geführt wer­den, wird jetzt auch öffent­lich um Mithilfe der Bevölkerung gebe­ten. Ein ent­spre­chen­der Zeugenaufruf mit wei­te­ren Informationen fin­det sich auf der Webseite des Bundeskriminalamtes:

www​.bka​.de/​o​e​f​f​e​n​t​l​i​c​h​k​e​i​t​s​f​a​h​n​d​u​ng7

Angesichts der lau­fen­den Ermittlungen kön­nen zum jet­zi­gen Zeitpunkt keine wei­te­ren Informationen zum Sachverhalt, ins­be­son­dere keine wei­te­ren Einzelheiten zu den kon­kre­ten Tatvorwürfen und den bis­he­ri­gen Ermittlungsergebnissen mit­ge­teilt werden.

(656 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)