Rhein-​Kreis Neuss – Besuche in Pflegeeinrichtungen: „Sicherheit der Heim-​Bewohner steht an ers­ter Stelle“

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Seit dem 10. Mai sind wie­der Besucher in Pflegeeinrichtungen mög­lich. Alle Einrichtungen im Kreis haben auf Basis der Richtlinien des Robert-​Koch-​Instituts ein Besuchskonzept erstellt und die­ses mit der Wohn- und Teilhabegesetz (WTG)-Behörde des Rhein-​Kreises Neuss abgestimmt.

Kreisdirektor und Sozialdezernent Dirk Brügge berich­tet, dass die WTG-​Behörde des Kreissozialamtes die Pflegeeinrichtungen bei der Umsetzung der Besuchsregelung unter­stützt. Gleichzeitig wirbt er um Verständnis für die Situation in den Einrichtungen: „Angehörige ver­ste­hen häu­fig nicht, dass die Besuche mit gro­ßem orga­ni­sa­to­ri­schem Aufwand ver­bun­den sind. Die Pflegeeinrichtungen tun alles, um einer­seits Besuche unter Sicherstellung des Infektionsschutzes zu ermög­li­chen und ande­rer­seits den Regelbetrieb auf­recht zu erhal­ten.“ Sicher sei der Wunsch, die Angehörigen regel­mä­ßig wie­der­zu­se­hen, groß, doch stehe die Sicherheit der Heim-​Bewohner an ers­ter Stelle.

Kreisdirektor Dirk Brügge betont: „Besuche sind nur mög­lich, wenn sich alle an die Regeln hal­ten.“ Er erin­nert daran, dass maxi­mal ein Besuch pro Bewohner mit maxi­mal zwei Angehörigen am Tag mög­lich ist. Besucher müs­sen sich regis­trie­ren und einem Kurz-​Screening unter­zie­hen. Die Besuche fin­den in spe­zi­el­len Bereichen unter hohen Schutz- und Hygieneanforderungen statt, und die Einrichtung kann die Dauer der Besuche zeit­lich begren­zen. Wenn die Einrichtungsleitung Spaziergänge erlaubt, dür­fen die Bewohner die Einrichtung auch kurz­fris­tig ver­las­sen – aller­dings nur unter Beachtung der bekann­ten Hygiene- und Abstandsregelungen.

Damit die Besuche rei­bungs­los funk­tio­nie­ren kön­nen, sind die Mitarbeiter in den Pflegeeinrichtungen auf die Unterstützung und das Verständnis der Angehörigen ange­wie­sen. Wer sich vor sei­nem Besuch mit der Einrichtung in Verbindung setzt, sorgt mit dafür, dass die Vorgaben von Land, Gesundheitsamt und Heimaufsicht ein­ge­hal­ten wer­den kön­nen und alle gesund blei­ben. „Wir befin­den uns immer noch in Corona-​Zeiten, und es gibt lei­der noch kei­nen Grund zur Entwarnung. Deshalb müs­sen wir alle acht­sam blei­ben“, erin­nert Brügge.

(139 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)