Rommerskirchen – ein­ge­schränk­ten Regelbetrieb: Kindertagesstätten berei­ten sich vor

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Ab Montag, 8. Juni, sol­len – nach Vorgabe des Landes NRW – die Kindertagesstätten einen ein­ge­schränk­ten Regelbetrieb aufnehmen. 

Dieser sieht vor, dass alle Kinder, soweit sie gesund sind, wie­der die Kindertagesstätten besu­chen dür­fen. Das Betretungsverbot wird auf­ge­ho­ben, die Notbetreuung auf­ge­löst. Dennoch gel­ten einige Besonderheiten, die das Land NRW ange­ord­net hat. So wird der Betreuungsumfang um zehn Wochenstunden gekürzt.

Das heißt, Eltern, die einen Betreuungsvertrag über 45 Wochenstunden geschlos­sen haben, dür­fen Kinder jetzt 35 Wochenstunden betreuen las­sen, bei 35 Stunden redu­ziert sich der Betreuungsumfang auf 25 Stunden. Darüber hin­aus gel­ten wei­ter­hin Hygienepläne, die den gewohn­ten Ablauf der Betreuung beein­flus­sen. Alle Eltern erhal­ten jetzt von den Kindertagesstätten ent­spre­chende detail­lierte Informationen, wie es ab dem 8. Juni weitergeht.

Dabei müs­sen die Eltern auch bis Mittwoch, den 3. Juni, ange­ben, zu wel­chen Zeiten die Kinder betreut wer­den sol­len. So ist es bei­spiels­weise mög­lich, die Betreuungszeit auf ein­zelne Tage zu konzentrieren.

(85 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)