Rhein-​Kreis Neuss – Landrat emp­fiehlt: Nachts keine Mähroboter lau­fen lassen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke emp­fiehlt Gartenbesitzern, nachts keine Mähroboter lau­fen zu lassen.

Der nächt­li­che Mährobotereinsatz kann töd­lich für Igel und viele andere nacht­ak­tive Tiere aus­ge­hen“, so Petrauschke. Igel sind beson­ders gefähr­det, da sie keine Fluchttiere sind, son­dern sich bei dro­hen­der Gefahr ein­rol­len und starr lie­gen blei­ben. Damit sind sie den schar­fen Messern eines Mähroboters schutz­los ausgeliefert.

Petrauschke bit­tet Betreiber von Mährobotern, die Geräte tags­über und nur unter Aufsicht in Betrieb zu neh­men. Sie soll­ten Rücksicht auf das Umfeld inklu­sive der dort leben­den Kleintiere neh­men. So ist der Besitzer für Schäden durch den Betrieb eines Mähroboters verantwortlich.

Wenn er in Kauf nimmt, dass Tiere ver­letzt wer­den, ver­stößt er gegen das Tierschutzgesetz. Wer den Mähroboter nachts in Betrieb neh­men will, sollte eine tier­schüt­zende Vorrichtung am Mähroboter anbringen.

(289 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)