Kindertagesbetreuung: Land und Kommunen erlas­sen Hälfte der Elternbeiträge für Juni und Juli

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – Das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration sowie das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung tei­len mit: Ab dem 8. Juni star­tet in den Kindertageseinrichtungen und der Kindertagespflege wie­der ein ein­ge­schränk­ter Regelbetrieb.

Um Eltern in der Corona-​Krise wei­ter zu ent­las­ten, hat sich die Landesregierung mit den Kommunen dar­auf ver­stän­digt, in den Monaten Juni und Juli den Eltern die Hälfte der Elternbeiträge zu erlas­sen. Die kon­krete Abwicklung obliegt den Kommunen. Den Ausfall der Beiträge tei­len sich Land und Kommunen hälftig.

Der stell­ver­tre­tende Ministerpräsident und Familienminister Joachim Stamp sagte: „Ich bin froh, dass wir allen Kindern ab dem 8. Juni wie­der ein gutes Angebot für Kita und Kindertagespflege machen kön­nen. Da der Regelbetrieb auf­grund der Infektionslage jedoch wei­ter­hin qua­li­ta­tiv und quan­ti­ta­tiv mit Einschränkungen ver­bun­den ist, halte ich es für fair, den Eltern in den kom­men­den bei­den Monaten die Hälfte der Beiträge zu erlassen.“

Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung: „Die hälf­tige Teilung knüpft an die vor­he­ri­gen Ansätze an und ist ein fai­rer Kompromiss für die Familien und unsere Kommunen.“ 

(479 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)