Rhein-​Kreis Neuss – Landesprogramm ver­bes­sert Startchancen für Jugendliche: Zuschuss für 48 Ausbildungsplätze

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Betriebe, die ab Herbst 2020 einen zusätz­li­chen Ausbildungsplatz bereit­stel­len, erhal­ten vom Land NRW einen Zuschuss von bis zu 300 Euro monat­lich zur Ausbildungsvergütung in den ers­ten zwei Jahren. 

Das Ausbildungsprogramm NRW bezu­schusst bis zu 48 Ausbildungsplätze im Ausbildungsjahr 2020/​2021 im Rhein-​Kreis Neuss. Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke appel­liert an die Betriebe, Ausbildungsplätze zur Verfügung zu stel­len: „Im der­zeit schwie­ri­gen wirt­schaft­li­chen Umfeld gewinnt die betrieb­li­che Ausbildung an Bedeutung. Mit die­sem Landesprogramm erhal­ten Jugendliche mit schlech­te­ren Startbedingungen eine Beschäftigungsperspektive. Gleichzeitig erhö­hen damit die Unternehmen ihre Chance, Fachkräftenachwuchs zu finden.“

Rund 1 000 zusätz­li­che Ausbildungsplätze wer­den mit dem Ausbildungsprogramm NRW lan­des­weit ermög­licht. Bereits im drit­ten Jahr in Folge kön­nen Unternehmen im Rhein-​Kreis Neuss mit Hilfe des vom Europäischen Sozialfonds (ESF) geför­der­ten Programms ihre Kapazitäten in der betrieb­li­chen Ausbildung erhö­hen. Ziel ist, regio­nale Unterschiede auf dem Ausbildungsmarkt aus­zu­glei­chen und die Ausbildungssituation für junge Menschen im Rhein-​Kreis Neuss wei­ter zu verbessern.

Angesprochen sind Betriebe, die bis­her nicht aus­ge­bil­det haben oder die zusätz­li­che Ausbildungsplätze schaf­fen. Das Verfahren ist für sie unkom­pli­ziert. Arbeitsagenturen und Jobcenter schla­gen Bewerber vor. Bei der Auswahl der Auszubildenden arbei­ten der Ausbildungsbetrieb und die IMBSE GmbH, die das NRW-​Programm im Rhein-​Kreis Neuss als Bildungsträger umsetzt, eng zusam­men. Die Auszubildenden pro­fi­tie­ren von der Begleitung und per­sön­li­chen Unterstützung. Interessierte Arbeitgeber und Jugendliche neh­men direkt Kontakt auf zum Bildungsträger IMBSE GmbH unter Tel. 0176 12895000.

Weitere Informationen zum Ausbildungsprogramm NRW gibt es bei Claudia Trampen von der Wirtschaftsförderung des Rhein-​Kreises Neuss unter Tel. 02131 928‑4024 sowie auf der Internetseite des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW.

(76 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)