Rhein-​Kreis Neuss – Landesprogramm ver­bes­sert Startchancen für Jugendliche: Zuschuss für 48 Ausbildungsplätze

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Rhein-​Kreis Neuss – Betriebe, die ab Herbst 2020 einen zusätz­li­chen Ausbildungsplatz bereit­stel­len, erhal­ten vom Land NRW einen Zuschuss von bis zu 300 Euro monat­lich zur Ausbildungsvergütung in den ers­ten zwei Jahren.

Das Ausbildungsprogramm NRW bezu­schusst bis zu 48 Ausbildungsplätze im Ausbildungsjahr 2020/​2021 im Rhein-​Kreis Neuss. Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke appel­liert an die Betriebe, Ausbildungsplätze zur Verfügung zu stel­len: „Im der­zeit schwie­ri­gen wirt­schaft­li­chen Umfeld gewinnt die betrieb­li­che Ausbildung an Bedeutung. Mit die­sem Landesprogramm erhal­ten Jugendliche mit schlech­te­ren Startbedingungen eine Beschäftigungsperspektive. Gleichzeitig erhö­hen damit die Unternehmen ihre Chance, Fachkräftenachwuchs zu fin­den.“

Rund 1 000 zusätz­li­che Ausbildungsplätze wer­den mit dem Ausbildungsprogramm NRW lan­des­weit ermög­licht. Bereits im drit­ten Jahr in Folge kön­nen Unternehmen im Rhein-​Kreis Neuss mit Hilfe des vom Europäischen Sozialfonds (ESF) geför­der­ten Programms ihre Kapazitäten in der betrieb­li­chen Ausbildung erhö­hen. Ziel ist, regio­nale Unterschiede auf dem Ausbildungsmarkt aus­zu­glei­chen und die Ausbildungssituation für junge Menschen im Rhein-​Kreis Neuss wei­ter zu ver­bes­sern.

Angesprochen sind Betriebe, die bis­her nicht aus­ge­bil­det haben oder die zusätz­li­che Ausbildungsplätze schaf­fen. Das Verfahren ist für sie unkom­pli­ziert. Arbeitsagenturen und Jobcenter schla­gen Bewerber vor. Bei der Auswahl der Auszubildenden arbei­ten der Ausbildungsbetrieb und die IMBSE GmbH, die das NRW-​Programm im Rhein-​Kreis Neuss als Bildungsträger umsetzt, eng zusam­men. Die Auszubildenden pro­fi­tie­ren von der Begleitung und per­sön­li­chen Unterstützung. Interessierte Arbeitgeber und Jugendliche neh­men direkt Kontakt auf zum Bildungsträger IMBSE GmbH unter Tel. 0176 12895000.

Weitere Informationen zum Ausbildungsprogramm NRW gibt es bei Claudia Trampen von der Wirtschaftsförderung des Rhein-​Kreises Neuss unter Tel. 02131 928‑4024 sowie auf der Internetseite des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW.

(37 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)