Jüchen – Hilfetelefon für Männer – Opferzahlen angestiegen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Unter der Nummer 0800 123 99 00 kön­nen sich ab sofort Männer mel­den, die von ver­schie­de­nen Arten von Gewalt betrof­fen sind – wie häus­li­cher und sexua­li­sier­ter Gewalt, aber auch bei­spiels­weise Stalking oder Zwangsheirat. 

Zusätzlich fin­den Betroffene auf der Internetseite www​.maen​ner​hil​fe​te​le​fon​.de ein digi­ta­les Beratungsangebot. „Mann: Wähle Schutz! Das Hilfetelefon ist deutsch­land­weit in die­ser Form das ein­zige und erste Beratungsangebot für gewalt­be­trof­fene Männer. Gerade in der aktu­el­len Situation ist es wich­tig, dass auch Männer eine Anlaufstelle haben, an die sie sich wen­den kön­nen, wenn sie Opfer von Gewalt gewor­den sind.

Das Thema fin­det in unse­rer Gesellschaft immer noch wenig Beachtung. Deshalb gehen Nordrhein-​Westfalen und Bayern beim Schutz von gewalt­be­trof­fe­nen Männern voran“, sagt Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen.

Beide Ministerinnen sind zugleich auf die ande­ren 14 Landesregierungen in der Bundesrepublik Deutschland zuge­gan­gen und wer­ben für eine Teilnahme und ein Mitmachen an der Hilfehotline für von Gewalt betrof­fene Männer. Ministerinnen Scharrenbach und Trautner: „Genauso wie wir Länder gemein­sam Gewalt gegen Frauen bekämp­fen, möch­ten wir mit dem Hilfetelefon den Anstoß für die Bekämpfung von Gewalt gegen Männer geben. Wir freuen uns, wenn sich andere Länder der Initiative anschließen.“

Die kri­mi­nal­sta­tis­ti­sche Auswertung des Bundeskriminalamtes für das Jahr 2018 zeigt, dass im Bereich der Partnerschaftsgewalt der Anteil der männ­li­chen Opfer leicht auf 18,7 % (2017: 17,9 %) ange­stie­gen ist.

In Nordrhein-​Westfalen wird das Projekt von dem Verein man-​o-​man e. V. in Bielefeld umge­setzt. In Bayern wurde die Arbeiterwohlfahrt Augsburg als Träger für die Umsetzung gewonnen.

Die Gleichstellungsstelle der Stadt Jüchen steht auch hil­fe­su­chen­den Männern bera­tend zur Seite. Weitere Auskünfte ertei­len die bei­den Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Jüchen, Andrea Schiffer und Ursula Schmitz unter den Telefon-​Nr. 02165 /​915 – 6002 und 915 – 5005 oder per Mail an: gleichstellung@juechen.de.

(58 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)