Jüchen – Hilfetelefon für Männer – Opferzahlen ange­stie­gen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Jüchen – Unter der Nummer 0800 123 99 00 kön­nen sich ab sofort Männer mel­den, die von ver­schie­de­nen Arten von Gewalt betrof­fen sind – wie häus­li­cher und sexua­li­sier­ter Gewalt, aber auch bei­spiels­weise Stalking oder Zwangsheirat.

Zusätzlich fin­den Betroffene auf der Internetseite www​.maen​ner​hil​fe​te​le​fon​.de ein digi­ta­les Beratungsangebot. „Mann: Wähle Schutz! Das Hilfetelefon ist deutsch­land­weit in die­ser Form das ein­zige und erste Beratungsangebot für gewalt­be­trof­fene Männer. Gerade in der aktu­el­len Situation ist es wich­tig, dass auch Männer eine Anlaufstelle haben, an die sie sich wen­den kön­nen, wenn sie Opfer von Gewalt gewor­den sind.

Das Thema fin­det in unse­rer Gesellschaft immer noch wenig Beachtung. Deshalb gehen Nordrhein-​Westfalen und Bayern beim Schutz von gewalt­be­trof­fe­nen Männern voran“, sagt Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-​Westfalen.

Beide Ministerinnen sind zugleich auf die ande­ren 14 Landesregierungen in der Bundesrepublik Deutschland zuge­gan­gen und wer­ben für eine Teilnahme und ein Mitmachen an der Hilfehotline für von Gewalt betrof­fene Männer. Ministerinnen Scharrenbach und Trautner: „Genauso wie wir Länder gemein­sam Gewalt gegen Frauen bekämp­fen, möch­ten wir mit dem Hilfetelefon den Anstoß für die Bekämpfung von Gewalt gegen Männer geben. Wir freuen uns, wenn sich andere Länder der Initiative anschlie­ßen.“

Die kri­mi­nal­sta­tis­ti­sche Auswertung des Bundeskriminalamtes für das Jahr 2018 zeigt, dass im Bereich der Partnerschaftsgewalt der Anteil der männ­li­chen Opfer leicht auf 18,7 % (2017: 17,9 %) ange­stie­gen ist.

In Nordrhein-​Westfalen wird das Projekt von dem Verein man-​o-​man e. V. in Bielefeld umge­setzt. In Bayern wurde die Arbeiterwohlfahrt Augsburg als Träger für die Umsetzung gewon­nen.

Die Gleichstellungsstelle der Stadt Jüchen steht auch hil­fe­su­chen­den Männern bera­tend zur Seite. Weitere Auskünfte ertei­len die bei­den Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Jüchen, Andrea Schiffer und Ursula Schmitz unter den Telefon-​Nr. 02165 /​915 – 6002 und 915 – 5005 oder per Mail an: gleichstellung@juechen.de.

(52 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)