Dormagen: Nachtrag und Zeugenaufruf: Mann durch Schuss ver­letzt – Mordkommission ermittelt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-​Horrem (ots) Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Düsseldorf und der Polizei im Rhein-​Kreis Neuss:

Wir berich­te­ten mit Pressemeldung vom 23.05.2020 über einen lebens­ge­fähr­lich ver­letz­ten Mann im Industriegebiet Top-​West. Noch am Samstagmittag hat eine Mordkommission, unter Leitung der Polizei Düsseldorf, ihre Arbeit aufgenommen.

Zeugen berich­te­ten am Samstag, gegen 11:20 Uhr, dass an der Emdener Straße auf einen Mann geschos­sen wor­den sei. Das Opfer wurde nach not­ärzt­li­cher Versorgung in ein Krankenhaus gebracht. Es han­delt sich um einen 43-​jähriger Kölner, der sich nach der­zei­ti­gem Kenntnisstand wei­ter­hin in Lebensgefahr befin­det und nicht ver­neh­mungs­fä­hig ist. Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf wer­tet die Tat zum jet­zi­gen Zeitpunkt als ver­such­tes Tötungsdelikt.

Nach ers­ten Erkenntnissen war es am Samstagvormittag auf der Emdener Straße zu einer ver­ba­len Auseinandersetzung zwi­schen dem spä­te­ren Opfer und drei Männern gekom­men, die in einer Schussabgabe auf den 43-​jährigen Kölner endete.

Die drei Verdächtigen wer­den von den Zeugen wie folgt beschrie­ben. Sie sol­len alle ein Tuch vor dem Mund getra­gen haben.

  • Ein Verdächtiger soll 192 bis 195 Zentimeter groß und stäm­mig gebaut sein. Er soll dun­kel geklei­det gewe­sen sein und trage dunkle, kurz rasierte Haare.
  • Die zweite Person soll circa 183 Zentimeter groß sein und einen grauen Jogginganzug getra­gen haben, wobei die Kapuze tief ins Gesicht gezo­gen gewe­sen sei.
  • Der dritte Mann soll klei­ner und schma­ler als die ande­ren sein. Dunkle Haare, dunkle Bekleidung.

Die Verdächtigen sind nach der Auseinandersetzung geflüch­tet. Von der Emdener Straße ent­fernte sich zudem ein Fahrzeug. Ob die­ser Wagen mit der Tat in Verbindung steht, ist Gegenstand der wei­te­ren Ermittlungen.

Die Hintergründe der Tat sind unklar. Einzelheiten zur Waffe kön­nen zum jet­zi­gen Zeitpunkt nicht genannt werden.

In die Ermittlungsmaßnahmen an der Emdener Straße war auch ein Polizeidiensthund bei der Spurensuche ein­ge­bun­den. Die Spurenauswertung sowie die Fahndung und Ermittlungen von Staatsanwaltschaft Düsseldorf und Mordkommission dau­ern an.

Zeugen, die an der Emdener Straße ver­däch­tige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise zu den Verdächtigen geben kön­nen, wer­den um einen Anruf bei der Polizei in Neuss unter der Telefonnummer 02131/300–0 gebeten.

(724 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)